Angehende Anwältin baut unter Alkohol Unfall mit Krankenwagen: Patient tot

Coronel Oviedo: Vergangene Nacht gegen 01:45 Uhr kreuzte eine Frau mit ihrem Geländewagen eine Kreuzung ohne dabei den Krankenwagen mit Sirene die Vorfahrt zu gewähren. Bei dem Zusammenstoß starb der Patient imm Krankenwagen an Ort und Stelle.

Die Fahrerin eines Dodge Durango, Verónica Soledad Ayala (23), hatte mit 0,977 Promille ihr Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle und fuhr außerhalb der verbotenen Zeit (nach 00:00 Uhr) im öffentlichen Straßenverkehr. Dabei rammte sie mit einem Rettungswagen, kommend aus Capiibary, zusammen, der mit Sirene und Blaulicht einen Patienten nach Asunción bringen wollte. Ihr Beifahrer Petronilo Vargas war auch betrunken. Bei dem Unfall verstarb der Patient Ezequiel de Jesús Leguizamón (31).

Die Staatsanwältin Lourdes Soto ordnete die Verhaftung der Frau an und klagte sie bereits wegen Tötung und Nichtachtung des präsidentialen Dekretes an. Bei der zu erwartenden Strafe ist Hausarrest nicht mehr möglich.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora / El Diario / Noticiero Paraguay

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Angehende Anwältin baut unter Alkohol Unfall mit Krankenwagen: Patient tot

  1. Santiago González de Brennhulz

    Also normalerweise muss hierzulande jeder selbst auf sich aufpassen. Sei es ein herumliegendes, heißes Stromkabel der ANDE, ein Wohnwagen-großes Straßenlöchchen oder ein Heißwasserkocher. Das lernt hierzulande schon jedes Baby, dass wenn man sich verletzt, dass man auf halt besser hätte aufpassen müssen, den Schuld trägt niemand. Da kann so ein loco Europäo noch Stunden vor dem Fußgängerüberweg warten, ne, da läuft keiner übers Zebra. Bei *Wohnwagen-großes Straßenlöchchen” hat man jedoch stets die Wahl hineinzufahren oder auszuweichen und sich überfahren zu lassen. Ich denke kaum, dass hierzulande irgend jemand von der Kindergartenpolizeijustiz im Gesetz eine Ausnahmeregelung für Patienten kennt.

Kommentar hinzufügen