Anuncio Martí: “In Paraguay gibt es keine Demokratie und keine Rechtsstaatlichkeit”

Asunción: Das Außenministerium wies die Äußerungen des flüchtigen Anuncio Martí kategorisch zurück und kündigte an, dass es den Antrag auf Aufhebung des Flüchtlingsstatus verlängern werde.

Das Außenministerium hat eine Erklärung abgegeben, in der es die am Montag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur EFE veröffentlichten Äußerungen des Flüchtigen Anuncio Martí zurückweist, in denen er den Staat beschuldigt, eine Entführung und Folter begangen zu haben, der er und sein Mitstreiter Juan Arrom zum Opfer gefallen sind.

“In diesem Zusammenhang weist das Außenministerium diese Behauptungen kategorisch zurück und betrachtet sie als unbegründet, verletzend und irreführend, da sie nicht der Wahrheit entsprechen und im Widerspruch zu den Entscheidungen stehen, die bereits von regionalen internationalen Gremien getroffen wurden, wie dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte, der einstimmig entschied, dass der paraguayische Staat nicht für die Ereignisse verantwortlich ist, die von dem genannten Flüchtling angeprangert wurden”, heißt es in der Veröffentlichung.

Das Außenministerium kündigt außerdem an, dass sie den Protest bei der finnischen Regierung zur Sprache bringen und ihre Bemühungen bei ihr verdoppeln wird, indem sie den Antrag auf Aufhebung des Flüchtlingsstatus von Martí, Arrom und Víctor Colmán erweitert.

Er erklärte, dass er über die entsprechenden Kanäle in der Republik Uruguay auf die Aufhebung des Flüchtlingsstatus drängen werde, damit die genannten flüchtigen Personen in Paraguay vor Gericht gestellt werden können.

“Das Außenministerium weist erneut die Tatsache zurück, dass flüchtige Personen weiterhin eine so wichtige Institution wie die der Zuflucht nutzen, um sich ihrer Verantwortung gegenüber der Justiz zu entziehen”, so das Außenministerium.

In dem Interview wies Martí kategorisch die Anschuldigungen zurück, Ende 2001 an der Entführung von María Edith Bordón, der Schwiegertochter des ehemaligen Finanzministers Enzo Debernardi, beteiligt gewesen zu sein und ein Anführer der Guerillagruppe “Paraguayische Volksarmee” zu sein.

Er behauptete, die Anschuldigungen im Zusammenhang mit der Entführung seien ein abgekartetes Spiel der Regierung, um den Kampf der linken Bewegungen für Demokratie in seinem Land zu kriminalisieren und zu stigmatisieren.

“In Paraguay gibt es keine Demokratie und keine Rechtsstaatlichkeit. Die Diktatur fiel 1989, aber dieselbe Partei, die der politische Arm der Diktatur war (die Colorado-Partei), ist noch heute an der Macht. Diese Partei ist keine politische Partei mehr, sie ist eine Mafiaorganisation, eine Organisation von Drogenhändlern, eine Organisation, die systematisch die Menschenrechte in meinem Land verletzt”, fügte er hinzu.

Martí gab dieses Interview der Nachrichtenagentur EFE und prangerte gleichzeitig an, dass am Montag, dem 20. Jahrestag seiner angeblichen Entführung und Folterung durch eine parapolizeiliche Gruppe.

Wochenblatt / MRE

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Anuncio Martí: “In Paraguay gibt es keine Demokratie und keine Rechtsstaatlichkeit”

  1. Rote Socke (c)(r)(tm) by @caligula-Hr.@manni

    “In Paraguay gibt es keine Demokratie und keine Rechtsstaatlichkeit. Die Diktatur fiel 1989, aber dieselbe Partei, die der politische Arm der Diktatur war (die Colorado-Partei), ist noch heute an der Macht. Diese Partei ist keine politische Partei mehr, sie ist eine Mafiaorganisation, eine Organisation von Drogenhändlern, eine Organisation, die systematisch die Menschenrechte in meinem Land verletzt”. Könnte vom mir stammen. Was natürlich für hiesig 7 bis 11 Uhr täglich Grundschul vielleicht abgeschlossen vom hiesig Außenmysterium etwas beleidigend ist. Unbegründet, verletzend und irreführend, nicht einmal imstande hiesig täglich eduktatives Basura-TV inhaltlich geistig zu erfassen. Ein korrupter, unfähiger, krimineller Haufen (im europäischen Maßstab) ist und bleibt ein korrupter, unfähiger, krimineller Haufen. Und dies auch wenn sie sich angesprochen fühlen und anfangen zu plärren, als ob se keine Steichhölzl um Müllabzufackeln und kein BilligPolarBier um den Shwuddely-Huy 120 dB abzushwuddeln mehr hätten. Für mich jedoch verständlich. Am Ende des Monats. Zum Glück gibt es für diese bald wieder Cobrar. Dann sollte das Plärren wieder abnehmen, wenn’s wieder reicht für Steichhölzl um Müllabzufackeln und kein BilligPolarBier um den Shwuddely-Huy 120 dB abzushwuddeln.

    31
    8
  2. Se**ion ID 05a56ad3bc21c8a3332520ef04e41f5f358d068abef7c8156d3fa3f514447bd510

    Diese Gruppierung versuchte sowas aehnliches wie die RAF ihrerzeit in Deutschland. Hippies, Nudisten, Gruene, Linke, Liberale und Juppies meist aus gehobenem Mittelstand und wohlhabenden Eltern wird langweilig und sie versuchen einen auf Che Guevara zu machen. Wie eben ehemalige Mitglieder der RAF sagten dass sie alle aus dem gehobenen Mittelstand kaemen, das Geld und Sachwerte nicht als wertvoll schaetzten und aus Langeweile den Revoluzzo spielten.
    Klar gibt es keine Demokratie und Rechtstaatlichkeit in Paraguay. Genausowenig wie in den Mennonitenkolonien. Jeder tut eben wie er meint es gerecht waere – aus subjektiver Sicht natuerlich. In Paraguay gibt es wenig Objektivitaet.
    Andersrum was denkt er denn warum die Rote Partei denn am Ruder bleibt? Nun, einfach weil sie eine breite Unterstuetzung innerhalb des Volkes hat und geniesst. Sonst wuerde sie ja schon lange sofort abgewaehlt worden sein.
    Also, wenns keine Rechtstaatlichkeit und keine Demokratie in Paraguay gibt dann nur weil die breite Mehrheit der Paraguayer es so will.
    Recht ist eben in den Koepfen der Leute immer subjektiver Natur und das ist Recht was mir zum Vorteil ist. Gesetze meint der Paraguayer sind sowieso nur von einer handvoll Lobbygruppen geschaffen worden zum ureigendsten Vorteil dieser Gruppierungen.
    Demokratie wird so angesehen dass sie ein Freibrief ist dass jetzt jeder Buerger seine Finger in die Staatskassen reinhalten darf wenn er gewaehlt wurde oder in die Kasse zu grapschen vermag. Desweiteren meint man dass Demokratie ne Form von Anarchismus bedeutet wo jeder tun und lassen kann was ihm beliebt.
    Man taeusche sich nicht: so laeuft es in Kanada auch. Die ganze Justiz ist eher subjektiver Natur. Und so duerfte es auch in Deutschland laufen.
    Nicht die ANR ist eine Mafia sondern das paraguayische Volk denn dieses unterstuetzt immerhin “die ANR Mafia”. Der Linke Camilo Soarez war nicht weniger mafioes. Man sieht also dass die Korruption von der Base her ruehrt und die Mafioesitaet auch. Die Drogenhaendler in Ostparaguay sind Leute des Volkes und nicht Drogenhaendler weil sie ANR sind. Es ist nicht die ANR die Drogen anbaut sondern der einfache Doerfler – also die Basis des Volkes.
    Da die ANR aber aus diesem Volke besteht so kommen natuerlich Drogenhaendler in Posten der Partei und in die Partei.
    Das Volk ist so und die Partei ist so weil das Volk in die Partei kommt.
    Korruption und Drogen gehoeren zum Konsensus des paragauyischen Volkes und haben nichts kausal mit den Parteien zu tun.
    Psalm 14 ff.
    “1 Der Narr [od. der Verderbte / Schändliche (hebr. nabal). Das Wort bezeichnet einen unverständigen Menschen, der töricht und böse gegen Gott handelt] spricht in seinem Herzen: »Es gibt keinen Gott!« Sie handeln verderblich, und abscheulich ist ihr Tun; da ist keiner, der Gutes tut.
    2 Der Herr schaut vom Himmel auf die Menschenkinder, um zu sehen, ob es einen Verständigen gibt, einen, der nach Gott fragt.
    3 Sie sind alle abgewichen [oder abgefallen], allesamt verdorben; es gibt keinen, der Gutes tut, auch nicht einen einzigen!”
    Das Volk tut nur was ihm beliebt.
    In der Bibel finden wir nie dass Gott Parteien oder Regierungen beschuldigt sondern immer nur individuelle Menschen oder kollektiv ein Volk. Weil eben auch damals das Volk meist im Konsensus handelte. Kennt man einen Mennoniten, kennt man alle. Kennt man einen Juden 1930, so kennt man alle (und zwar waren die meisten Sympathisanten des Kommunismus. Leon Feuchtwanger z.B. war ein erz Stalinist, wetterte aber immer gegen den boesen Hitler, etc.).
    Die Rechtstaatlichkeit kann man meist an der Bibeltreue messen denn nimmt einer es nicht so genau mit den Leviten so interpretiert er auch das Gesetz nur a gusto wie es ihm gerade passt.
    Consensus publica suprema lex est.

    22
    7
  3. Sehr guter Kommentar! Politiker stammen aus dem Volk, wurden innerhalb des Volkes sozialisiert, werden vom Volk gewählt und immer wieder gewählt. Folglich können sie doch gar nicht soooo anders und schlecht sein und eine Politik gegen das Volk betreiben? Daher gilt wie fast immer: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient! Die Menschen wollen es nicht anders. Leider müssen unter der Ignoranz und Dummheit einer manipulierten, verdummten Volksmasse die wenigen Klugen und Vorausschauenden leiden, weil sie zu faul und feige waren, rechtzeitig aufzustehen. Ein schlauer Mensch sagte einmal: “Während die Professoren diskutieren, erobern die Dummen die Festung”. Gerecht ist das zwar nicht. aber leider die Lebensrealität. Siehe speziell Deutschland und Europa insgesamt.

    19
    4
    1. Wäre ein professor schlau, dann wüsste er, dass es auch eine gute armee braucht und daher auch gute soldaten. Ein zerstörer, der milliarden kostet und dann nur illegale nach europa rettet, ein grenzschutz, der nur ein empfangskomitee ist sind das gegenteil. Die schlauen professoren werden wahrscheinlich bald nur die waffen aber nicht die munition dazu kaufen weil das ist völkerrechtlich verboten und nicht human und daher…

      12
      3
  4. Jahr 2022...die überleben wollen

    Interessant, wie der Staat bei solchen Aussagen sofort reagiert und alles abweist. Sehr verdächtig. Getroffene Hunde bellen bekanntlich besonders laut.
    Marti hat Recht: Wer Paraguay einen Rechtstaat nennt, ist ein blinder Träumer oder Profiteur von korrupten Systemen.

    14
    3

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.