Apotheken betrügen Familienmitglieder von Covid-19-Internierten

Asunción: Die Direktorin des Itauguá-Krankenhauses, Yolanda González, prangerte an, dass Familienmitglieder von Covid-19-Patienten, die in das Hospital eingeliefert wurden, von einigen Apotheken betrogen werden.

Laut dem Bericht des medizinischen Fachpersonals zahlten Angehörige von Patienten, die in das Krankenhaus von Itauguá wegen des Coronavirus eingeliefert worden waren, mehrmals für Medikamente, die nicht von Ärzten verschrieben wurden. Mehrere Apotheken, vor allem aus dem departement Central, hatten die Angehörigen der Internierten betrogen.

González versicherte, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt und riet den Familienangehörigen der Patienten, die Anweisungen des Arztes zu beachten und erst dann Apotheken wegen den erforderlichen Medikamenten zu konsultieren.

Wochenblatt / NPY

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Apotheken betrügen Familienmitglieder von Covid-19-Internierten

  1. Das fällt mir erst jetzt auf: War es nicht so, daß die Regierung jedem an Corona Erkrankten eine kostenlose Behandlung versprach, oder habe ich das falsch verstanden? Nun hört man, daß die an Corona Erkrankten ihre Medikament usw. selbst zu bezahlen haben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.