Arbeiter auf Estancia im Chaco stirbt an Hantavirus

Carmelo Peralta: Ein Angestellter auf einer Estancia starb im Zentralkrankenhaus IPS an dem Hantavirus. Andere Mitarbeiter liegen ebenfalls stationär im Hospital, jedoch wurde die Diagnose auf dieselbe Art der Erkrankung noch nicht bestätigt.

Der Verstorbene wurde als Emanuel Ortega (25) identifiziert. Er war auf einer Estancia beschäftigt, die etwa 80 Kilometer von Carmelo Peralta entfernt liegt und sich der Viehzucht widmet.

Ortega wurde wegen einer schweren Fiebererkrankung nach Asunción gebracht. Schließlich starb er letzten Mittwoch im IPS und nach der medizinischen Diagnose hatte sich Ortega mit dem Hantavirus infiziert.

Verantwortliche von der Estancia berichteten, dass sie die notwendigen Maßnahmen ergreifen werden, um einen weiteren Ausbruch der Krankheit zu verhindern.

Claudelina Estigarribia, eine Epidemiologin aus der regionalen Gesundheitsdirektion von Alto Paraguay, sagte, dass die ersten Einsätze mit Pestiziden auf dem Viehzuchtbetrieb begonnen haben und Hinweise gegeben worden seien, wie mit solchen Fällen weiter umgegangen werden solle.

Estigarribia erklärte weiter, dass Ratten Träger des Virus seien und sie ihren natürlichen Lebensraum durch die Abholzung im Chaco verloren haben und nun Zuflucht auf Estancias suchen würden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Arbeiter auf Estancia im Chaco stirbt an Hantavirus

  1. Ratten und Mäuse,es lebe der Kammerjäger.Ein anerkannter Lehrberuf in Deutschland.
    Der Kammerjäger allein wird es hier nicht Richten.Ohne den flächendeckenden Einsatz der Chemie/Giftkeule wird es nicht gehen. Es lebe die Naturvergiftung!

  2. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Reply

    Auf dem Lande gibts keine Entschuldigung fuer Ratten und Maeuse.
    Katzen sind die Loesung.
    Wir haben hier auf dem Lande (nur bei unseren Haeusern) mindestens 15 Katzen wenn nicht gar 20 oder 25. Bei den 200 meter weiterab gelegenen Haeuser haben wir etwa auch so bei 10 Katzen.
    Ab und an sieht man eine Ratte aber nur vielleicht 1 pro Jahr bei den weiterab gelegenen Staellen. In 7 Jahren hab ich hier 2 ganze Maeuse gesehen.
    Die 15 Katzen mausen ganz gut wie mir scheint und kontrollieren auch die Schlangen (einkreisen, waehrend der Hund kommt und endlos bellt, worauf „Herrchen“ dann mit der Pistole oder Schrotflinte kommt um die Schlange zu schiessen).
    Muecken und Fliegen werden durch Froesche kontrolliert die hier auch zu dutzenden sind.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .