Argentinier protestieren gegen Paraguays Maßnahmen

Puerto Falcón: Diverse argentinische Geschäftsleute, denen derzeit der Absatzmarkt für ihre Produkte nach Paraguay fehlt schlossen seit gestern Abend den Grenzübergang nach Clorinda, um gegen die Anti Schmuggel Aktion „Hendy“ zu protestieren. Sie argumentieren, dass es nur menschlich sei, da einzukaufen, wo es am billigsten ist und dies nicht verboten werden dürfte. Des Weiteren beschrieben sie die Straßenschlacht von vor zwei Tagen im Hafen Itá Enramada schlimmer als alles gesehene in der argentinischen Vergangenheit. Die aktuellen Plünderungsaktionen in Cordoba dürften dem jedoch widersprechen.

Die echten Leidtragenden dieser Aktion sind rund 500 paraguayische Pkw und Lkw Fahrer, die an der Grenze warten müssen und nicht zurück nach Paraguay kommen. Auf der paraguayischen Seite wurde ein Gegenprotest gestartet, weswegen der Grenzübergang mittlerweile vollkommen unpassierbar ist. Bleibt abzuwarten wer zuerst nachgibt.

(Wochenblatt / Abc / Telefuturo)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Argentinier protestieren gegen Paraguays Maßnahmen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.