Arlan Fick baut Unfall mit Alkohol am Steuer

Pedro Juan Caballero: Als eines der bekanntesten Opfer der EPP, der selbsternannten Paraguayischen Volksarmee (EPP), erlitt der Deutschstämmige eine schwere Zeit. Jetzt erlebt er eine neue, nicht unerheblichere, Hürde.

Der Nachfahre deutscher Auswanderer (19) mit Wohnsitz in Paso Tuya verursachte unter Alkohol einen Verkehrsunfall in Pedro Juan Caballero, der Hauptstadt des Departements Amambay. Er rammte einen Motorradfahrer, welcher schwer verletzt ins Regionalkrankenhaus eingeliefert wurde.

Zu dem Unfall kam es auf der Ruta 5. Arlan Fick, der mehrere Monate in den Fängen der EPP als Geisel war, wurde vorübergehend verhaftet, da er mit Alkoholtest 0,58 Promille am Steuer erwischt wurde.

Das Opfer, Derlis Chamorro Giménez, wurde in ein privates Krankenhaus gebracht, ihm soll es nicht gut ergangen sein. Fick wurde am 02. April 2014 als Geisel genommen und nach zügiger Lösegeldzahlung am 25. Dezember des gleichen Jahres wieder freigelassen. Seine Familie zahlte 550.000 US-Dollar für seine Freilassung. Nach 267 Tagen war seine Haft vorbei.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Arlan Fick baut Unfall mit Alkohol am Steuer

  1. Hier kann jeder Denken wie er möchte.Ausreden gibt es immer.
    Welches Oktoberfestbier war hier wohl schlecht. Das erst,das zweite oder der Obstler?
    Natürlich belastet eine Entführung,dafür gibt es Pyschologen.
    Alkohol und Drogen lösen kein Problem,sie schaffen Probleme und viel Leid.

    1. Ob er sein Trauma mit Alkohol ertränkt wissen wir nicht, aber er ist längst nicht der einzige 19-jährige der mit Alkohol im Blut Auto fährt. Da gibt es Leute, die machen das jedes Wochenende – mit einem wesentlich höheren Promillewert und einer aggressiven Fahrweise.

      1. Der Junge muss aber auch Wissen das man gerade auf Ihn mit seinen Bekanntheitsgrad sieht.
        Das andere mit wesentlich mehr fahren ist die eine Seite, immer solange wie nichts passiert.
        Wenn was passiert und noch dazu was zu holen ist, ist dicke Luft.
        Bei der Fahrweise im Lande ist es mitunter ein kleines Wunder das so wenig passiert.

  2. Das kann jedem normalen Mensch passieren, ich bin der Meinung, Normale Menschen trinken ab und zu ein wenig Alkohol, der nichts trinkt ist nicht normal, der versteht das Leben nicht. Der immer zu viel trinkt, der versteht das leben noch weniger und immer weniger.
    Nach dem Motto genieße das Leben, darum bist ja Du da in PY.

    1. Gut gesagt! Auch muß man klar sagen, daß 0.58 promille praktisch gar nichts ist. Als ich das erste Mal etwas über Alkohol am Steuer gelernt habe, waren bis 0.8 promille legal.

      Das ganze Geschrei über Grenzen ist meiner Meinung nichts anderes als eine andere Art von Steuer. Es geht darum die Autofahrer tüchtig zur Kasse zu bitten. In Paraguay genauso wie in Europa, dort sogar noch mehr.

      In diesem Fall würde ich ganz besonders vorsichtig sein, daß Motofahrer gerne nachts ohne Licht, ohne Helm, ohne Fahrkenntnisse und geisteskrank im Strassenverkehr unterwegs sind. Vielleicht war er vollkommen unschuldig und konnte gar nicht ausweichen? Kann man jetzt schwer sagen. Im Zweifel ergreife ich jedoch sehr gerne seine Seite.

      1. Das ist hier so, der Autofahrer, und wenn er dann noch Ausländer ist, hat immer Schuld. Die wilden Motos bekommen selten Schuld

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.