Arm, ärmer, am ärmsten

Coronel Oviedo: Es gibt sie überall auf der Welt, die Ärmsten, die nicht einmal ein Bett zum Schlafen haben. Leser einer lokalen Zeitung schickten mehrere Bilder der Situation, in der sich ein 76-jähriger Mann befindet. Er selbst wurde offenbar von seinen Verwandten verlassen und lebt in prekären Verhältnissen.

Der Mann stammt aus dem Stadtviertel Potrerito von Coronel Oviedo und die Nachbarn appellieren an die Solidarität der Bürger, dem Mann helfen zu können. Es geht um Alberto Varela (76), der unter prekären Bedingungen lebt. Laut einer Beschwerde seiner Nachbarn wurde der Mann offenbar von seinen Verwandten aufgegeben.

Varela hat kein Bett und schläft auf dem Boden, er hat keine Kleider und nichts zu essen. Außerdem hat er mehrere gesundheitliche Probleme. Nachbarn in der Umgebung bemerkten die Bedingungen, in denen der Mann lebte und kümmerten sich um ihn.

Ebenso bitten sie die Bürger um Hilfe, um dem 76-Jährigen ein besseres Leben zu ermöglichen. Wer in dem Fall helfen möchte, kann sich an Leocadio Gómez unter der Telefonnummer (0986) 354 841 wenden.

Wochenblatt / Prensa 5

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Arm, ärmer, am ärmsten

  1. Eigentlich müsste es auch hierzulande eine Institution geben so viel ich weiß, wo die Ärmsten der Ärmsten monatlich etwas erhalten, zwar nicht viel, ca, 50 Euro, aber immerhin etwas.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.