Arme sind leicht im Zaum zu halten

Asunción: Wer arm ist, ist nicht zufrieden aber er hat nur begrenzte Möglichkeiten. Dieser Zustand führt zu weniger Aufstand gegen die Regierung. Klein halten, damit ja nicht über den Horizont geschaut wird. Vor allem Arme haben begrenzte Möglichkeiten.

Das wirtschaftliche und soziale Panorama der Gemeinschaft lateinamerikanischen Länder und der Karibik wurde durch die UN Wirtschaftskommission Cepal analysiert. Paraguay war eines der wenigen Länder, in dem sich das Ungleichgewicht zwischen den Jahren 2010 und 2014 verschlechterte.

In Lateinamerika blieb die ungleiche Einkommensverteilung, wie Armut, im Jahr 2014 stabil. 2010 lag der Gini- Koeffizient in der Region bei 0,507, im Jahr 2014 lag er bei 0,491. Er ging zurück, aber Paraguay befand sich unter drei Ländern, die einen Anstieg in dem Bereich verzeichneten, zusammen mit Costa Rica und Venezuela.

2010 war der Indikator von Paraguay bei 0,533, im Jahr 2014 bei 0,536.

Alle Zahlen von der Cepal stammen aus 2014, laut der Generaldirektion für Statistik, Erhebungen und Zählungen (DGEEC), seien die Zahlen aber 2015 verbessert worden. Jedoch für den Zeitraum zwischen 2010 und 2014 kamen beide Institute zu fast den gleichen Ergebnissen des Gini Indexes (0.458 bei der Cepal und 0.459 bei der DGEEC).

Amilcar Ferreira, Wirtschaftswissenschaftler, erklärte: „Paraguay hat die höchste Rate bei der Ungleichheit zwischen Arme und Reiche. Es liegt im Wesentlichen an dem enormen Rückstand im Bildungssektor. Während der Diktatur wurde dieses Vorhaben aufgegeben und auch heute leistet die demokratische Periode keine sehr gute Arbeit. Die Bevölkerung wird klein gehalten. Das verhindert eine effizienteres Wirtschaftswachstum von allen“.

Er fügte an, dass alle Arbeitsplätze ein gewisses Maß an Bildung voraussetzen würden.

„Paraguay gehört zu den Ländern, in denen es am schwierigsten ist, hochqualifizierte Humanressourcen zu erhalten. Deshalb müssen Unternehmen ausländische Führungskräfte anwerben um den Anforderungen gerecht zu werden“, betonte Ferreira.

Eigentlich ein Widerspruch an sich, denn 2016 wuchs die Wirtschaftskraft von Paraguay mit am höchsten in der Region. Aber die größte Ungleichheit zwischen Arm und Reich liegt im Analphabetismus und dem Zugang bei der Gesundheitsversorgung. Ein Einkommensverlust hat Einfluss auf die Lebensqualität der Bevölkerung, mehr noch, auf ihre Bürgerrechte. Wer Geld für Stimmen bekommt ist froh und verhält sich ruhig, wer Geld für Unterschriften, egal für welche Absichten, ebenfalls. Das Bruttoinlandsprodukt Paraguays steigt, aber das Wachstum in den unteren Ebenen verhindert eine aktive wirtschaftliche Beteiligung der meisten Paraguayer.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Arme sind leicht im Zaum zu halten

  1. Nicht nur Arme sind leicht im Zaum zu halten, auch Ungebildete!! Deshalb ist hier Schulbildung kein grosses Thema fuer die Regierung,Schulen fallen eben mal zusammen und richtig ausgebildete Lehrer gibts auch wenige

  2. darüber ließe sich eine Menge schreiben….Schulbildung??? und was kommt danach? Terere trinken. Aber ist von den oberen 10 000 so gewollt, die Bevökerung unten ( dumm) halten, die Bandera ausrollen und auf alte Helden schwören, damit sind die Papaguayos zufrieden

Kommentar hinzufügen