Attentat auf Cartes geplant

Asunción: Nicht nur Journalisten oder andere Personen im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses leben gefährlich, auch der Staatspräsident Horacio Cartes befindet sich im Fokus der Verbrecher. Vor allem die selbsternannte paraguayische Volksarmee ist gefährlich, diesmal hatte eine andere Vereinigung die Hände im Spiel.

Die Splittergruppe ACA, die sich von der EPP getrennt hat, geriet in den Fokus der Ermittler. Eine Audio Aufzeichnung in WhatsApp Gruppen führte zu einer Verhaftung. Schon vor 15 Tagen kursierte die Meldung im Netz.

Oscar Enrique Balbuena, 31 Jahre, wurde in Naranjaty’ì, Horqueta, Departement Concepción, verhaftet. Aus ihm seinem Handy wurde die WhatsApp Nachricht versendet. „Präsident Horacio Cartes wird keine weitere 15 Tage überleben“, so eine Passage der Nachricht von Balbuena. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Attentat auf Cartes geplant

  1. Ja klar, und schon ist der arme President ein weiteres Opfer von Anschlägen, ich frage mich nur welche Vereinigung oder Gruppe oder sonst irgend wer gibt ein Attentat vor dem Attentat bekannt, nur die von Cartes erfundenen. Nach dem Anschlag, ja da rühmen sich viele. Denn so richtet er die Bevölkerung aus, das auch er im Fokus steht, nicht nur andere. Die EPP und andere Friedenstruppen, wären schon lange Geschichte, wenn es nur einer wollte

  2. Es lohnt sich eben doch für den US-Steuerzahler monatlich eine knappe Milliarde US-Dollar an die National Security Agency NSA und deren Tochterfirma Bundesnachrichtendienst BND spenden zu dürfen.
    Nebst der willkürlichen Überwachung aller Wingdows Benutzer, Frau Mekeler, EU-Kommission, Petropar, Belgatel- und Debitel-Kunden, Mercedes-Mitarbeiter u.v.m., allen voran die potenziell terroristisch veranlagten unbescholtenen Bürger, wurde nun auch mit Balbuenas Verhaftung ein weiterer Terroranschlag verhindert.
    Nun sind es nebst der Sauerlandgruppe schon zwei verhinderte Terroranschläge.
    Aber die gefährlichsten Terroristen nutzen nicht einmal Facebocks WhatsUpp um ihre Terroranschläge zu planen. Ich zum Beispiel mache das noch ganz klassisch mit Postings auf Wochenblatt.cc:
    Wenn man den Handstand macht, dazu „Alle meine Entchen“ singt und meine Kommentare rückwärts liest, kann man aus meinen Posting erkennen, wann mein nächster Terroranschlag fällig wird.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.