Auf der Zielgeraden

Brüssel: Am Ende langwieriger Verhandlungen scheint es nun eine Einigung zwischen der Europäischen Union und dem Mercosur zu geben. Viele Länder können davon profitieren, wenn man fair miteinander umgeht.

Seit 20 Jahren schon verhandeln die Europäische Union und der Mercosur über ein Freihandelsabkommen. Dass sich das so in die Länge zieht liegt an Europa. Die Europäer nicht wollen, dass Europa mit Rindfleisch aus Brasilien, Paraguay und Argentinien überschwemmt wird.

Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay sind Agrargrossmächte. Sie wollen mehr als die Hilton Quote, die es ihnen erlaubt einige Tonnen bester Rindfleischabschnitte in die EU und Schweiz zu exportieren. Es geht um Rindfleisch, Geflügel, aber auch um Zucker und Tabak und andere Produkte aus der Landwirtschaft.

Der EU Mercosur Freihandelspakt sollte schon vor Monaten unterzeichnet sein, doch Frankreich funkte dazwischen. Auch Irland ist nicht erfreut über den erleichterten Import von Rindfleisch. Die EU bot zuerst eine Einfuhrquote von 70.000 t jährlich. Dieses Angebot wurde kürzlich auf 99.000 t erhöht. Die europäischen Landwirte werden damit einem noch stärkeren Wettbewerb ausgesetzt.

Die EU, die wegen Trumps Protektionismus jetzt besonders an Übereinkünften mit anderen Staaten interessiert ist, erkennt für ihre Automobilindustrie im Mercosur Bereich neue Absatzmärkte. Immerhin leben 260 Millionen Menschen in den vier Staaten.

Wochenblatt / Pixabay

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Auf der Zielgeraden

  1. Coca Cola, Nestle und andere kaufen das Guarani Aquifer, die zweitgrößte Süsswasserreserve der Welt. Die Verhandlungen mit der (korrupten) Regierung Temer sind fast abgeschlossen. Der Vertrag soll auf mehr als einhundert Jahre laufen.
    Quelle: Correio do Brasil

  2. Neueste Nachrichten aus Venezuela: Erdölarbeiter brechen zusammen, weil sie nicht genug zu essen haben. Ein Arbeiter: seit 2 Monaten habe ich kein Fleisch gegessen.
    Quelle: Chatham House, London
    Frage dazu: hat Moskau schuld?

    1. Richtig, deshalb geht es ja hier auch so schnell. Während man mit links, rechts, und künstlichen Kriegen, Krisen etc. abgelenkt wird, regiert nur noch neoliberal. Im Grunde sofort erkennbar.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.