Bei dem 11. Kind war die FTC Retter in der Not

Concepción: Ein Baby wurde mit einer Nabelschnur um den Hals geboren. Die gemeinsame Einsatztruppe von Militär und Polizei, FTC, erwies sich als Retter in der Not.

Eine 40-jährige Frau brachte gestern ihr elftes Kind zur Welt. Bei der Geburt traten aber schwere Komplikationen auf, weil sich die Nabelschnur zweimal um den Hals des Babys gewickelt hatte. Im Zuge dessen bestand die Gefahr des Erstickens. Der Vorfall ereignete sich in Sergeant José Felix López, Departement Concepción.

Die Mutter und das Baby wurden von Kräften der FTC in das Regionalkrankenhaus nach Concepción gebracht. Während der Fahrt erhielt der Säugling Sauerstoff. Im Krankenhaus wurde zwar ein ernsthafter Zustand des Babys diagnostiziert, aber es wird wohl überleben.

Wiederum waren die Straßen der Grund, die in einem schrecklichen Zustand sind, warum man auf die FTC zurückgreifen musste, denn sonst wäre der Krankentransport nicht möglich gewesen.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Bei dem 11. Kind war die FTC Retter in der Not

  1. Natürlich muss man froh sein, dass das Kind gerettet werden konnte und ja, man kann Strassen, die Infrastruktur sowie die gesamte Organisaton in Paraguay als Problem bezeichnen. Aber mit 40 Jahren zum elften Mal Mutter obwohl sich vermutlich die Eltern selbst kaum über Wasser halten können, ist in die Zukunft gedacht, das grössere.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.