Auf nach Deutschland

Asunción: Weitere Stipendiaten werden im Rahmen eines Austauschprogramms Deutschland besuchen. Ehemalige wurden gestern vom Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Doktor Claudius Fischbach, in seiner Residenz empfangen.

Auf dem Empfang wurde zudem ein neues Abkommen anlässlich des Carlos Antonio López Nationalen Stipendienprogramms und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes unterzeichnet.

Die Gäste konnten bei dem gestrigen Zusammentreffen traditionelle deutsche Gerichte und Desserts probieren. Zugleich kam es zu einem Erfahrungsaustausch zwischen dem Botschafter Dr. Fischbach und den Stipendiaten über ihre Eindrücke, Erlebnisse und Erfahrungen, die sie im Rahmen des Stipendienprogramms in Deutschland gemacht hatten.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Auf nach Deutschland

  1. Swudi Iglesias mit Röckchen bei Müllabfackel Light. Das hast du als eingeborener Röckchenträger mit täglich 7 bis 11 Uhr hiesig Pflichtgrundschule vielleicht abgeschlossen aber schön aus dem Netz kopiert. Da kann man sich in etwa vorstellen was bei deiner Frau, dir und deinen 15 sirve para nada, unicamente para producir sirve para nada so abgeht. Wenigstens könnens dann mal Feuerchen machen. Ist ja als Paragauyer immerhin schon mal was.

  2. bei uns tragen sie Röcke und Hosen dazu Musik. Wer auch tanzen möchte, es läuft gerade -Dance The Night Away- und dann Dance In The Moon Light. ( von den Mavericks) Macht mit und habt Spaß.

  3. Ja Herr Lumilu, keine Sorge, das kann du ruhig mir überlassen. Ich kümmere mich schon darum. Interessanter wäre aber zu erfahren, ob du heute Röckchen oder Dirndl angezogen hast. Und vom Unfall hast auch noch nichts geschrieben, liegt wahrscheinlich von vom Lenker Papas zwischen die Speichen gefallen.

  4. Jau toll, Paragayer studieren ein Semester in Deutschland. Und Deutsche eines im Paragauy. Jau toll, danach können wenigstens beide Feuerchen machen und auch noch… äh… nun ja… vielleicht… ne, doch nicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.