Auffahrunfall wegen mangelhaften Bremsen

Asunción: Wieder einmal bewies ein Lastkraftwagenfahrer Geschicklichkeit um bei einem Auffahrunfall dieser Größenordnung keine Schwerverletzen oder Toten zu verursachen.

Ein Scania Lkw, der ohne funktionierende Bremsen auf insgesamt acht haltende Fahrzeuge auf der Avenida Defensores del Chaco auffuhr, hinterließ nur materielle Schäden und leichtverletzte Personen. Die freiwillige Feuerwehr kam zeitnah und half wo es Not tat.

Eine Überwachungskamera fing das Auffahren auf das Ende der Reihe wartender Fahrzeuge bis ins kleinste Detail ein.

Wochenblatt / RDN

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Auffahrunfall wegen mangelhaften Bremsen

  1. und darum wäre es notwendig, eine INSPECCIÓN TECNICA VEHICULAR (IVESUR oder ACA) – wie man täglich sieht – für alle Fahrzeuge zur PFLICHT zu machen!!!
    Hier ging es ja noch relativ glimpflich ab. Man erinnere sich aber an den schweren Unfall mit vielen Toten am Caacupé-Berg vor ein paar Jahren. Ursache auch dort Versagen der Bremsen.

  2. Normalerweise ist der Mensch mit einem Verstand ausgestattet und einem Minimum an Lernfähigkeit. Aber genau diese beiden Merkmale scheinen in PY wenig ausgeprägt zu sein. Wie anders kann man es sich sonst erklären, daß es zwar überall im Lande viele Verkehrskontrollen gibt, dort aber nur „Papierchen“ auf deren Ablaufdatum geprüft werden. Das was wirklich wichtig wäre, nämlich technische Kontrollen (Bremsen, Beleuchtung, Blinker, Außenspiegel, Spur, Reifenprofil) wird trotz vieler schwerer Unfällen aufgrund nicht vorhandenen sicherheitstechnischen Grundvoraussetzungen eben nicht überprüft. Am Personal kann es nicht fehlen, denn an jeder Ecke stehen ja die meist untätigen Verkehrspolizisten in großer Anzahl herum und lauern nur darauf, abkassieren zu können. Damit wird die Verkehrssicherheit jedoch nicht erhöht, sondern nur die „Fahrerverunsicherung“ wieder einmal mehr diesen Spezialisten des Straßenverkehrs in die Hände zu fallen.

    1. @Simplicus-Manni
      Ist ja alles Richtig was du schreibst. Sie lernen wie man abkassiert.Paragrafen und sonst nichts mehr.
      Es gibt nur ein Problem.Die Polizeischüler in Paraguay sind keine Techniker in Nutzfahrzeugbereich. Das was sie von Technik lernen ist nicht die Welt.Ein anständige Berufsausbildung ist auch nicht so verbreitet im Lande.Das man Fachleuten welche anwerben kann.
      Das Problem gibt und gab es auch Europa.
      Gelöst wurde es vor Jahren in den man Berufskraftfahrer, KFZ-Schlösser,sogar Meister für den Polizeidienst anwarb.
      Da die KFZ-Schlosser schlecht bezahlt werden hatte man Glück fachlich gute Leute zu finden.
      Heute hat die mehr Zahl der Kontrollbeamten nicht mal einen LKW Führerschein sie wissen aber wo die Waage und der TÜV ist bei Kontrollen.

  3. Ich bin mit meinem Pick-up von der Ruta herunter langsam nach rechts in einen Parkplatz eingebogen. Schön langsam und angemessen. Da setzt sich plötzlich ein Camion neben der Ruta führerlos rückwärts in Bewegung und prallt gegen meinen Pick-up. Dadurch kommt der führerlose Camion zum Stehen. Wäre er weiter gerollt, hätte er entweder eine große Tankstelle getroffen oder er wäre auf die Ruta gerollt und hätte dort eine Katastrophe verursacht. Die Handbremse des Camion war defekt und der Fahrer stand in sicherer Entfernung von seinem Camion und hat das Geschehen beobachtet. Das alles wurde von der Polizei aufgenommen und der Fahrer hat sofort alle Schuld auf sich genommen. Auch die herbeigerufene Vertreterin meiner Versicherung hat mein umsichtiges Verhalten gewürdigt.
    Die Ungerechtigkeit dabei: meine Versicherungs-Quote für das kommende Jahr wurde NICHT gesenkt, weil meine Versicherung einen Schadensfall regulieren musste! Die Versicherung des Unfallverursachers hat sich nämlich geweigert, zu zahlen.
    Dank ist der Welt Lohn!!!

    1. @Siegi
      Der Unfall ist hier und bei dir ist faul.Mit defekten Bremsen sieht das ganze anders aus.
      Das was man Dir gesagt hat vermutlich ganz richtig.
      Entweder hat jemand gemauschelt oder das ding in die richtige Richtung gedreht
      Wenn die Handbremse des LKWs defekt ist, fährt er keinen cm mehr. Wenn muss er die Feststellbremse komplett Brücken oder Abklemmen.Verliert er Luft gegen die Bremsen bei ca.5.Bar zu.
      Das nützt Dir wenig,nach meiner Erfahrung ist so gewesen.
      Der Fahrer des LKW s fuhr auf den Parkplatz.Bremste mit der Betriebsbremse/Fuss, stellt die Zündung aus.Das Fahrzeug war nur an gebremst! Er zog nicht die Feststellbremse nicht an!Er stieg aus dem Fahrzeug machte Pause und du Kamst.
      Die Betriebsbremse löst sich nicht gleich bei halbwegs geraden Boden mit leichte Gefälle. Nach der kurzen Zeit wurdest Du beglückt. Ausreden braucht der Fahrer immer, für dem Chef, die Polizei, Versicherung usw. es geht ja um viel Geld.
      Da gibt es einige tödliche Unfälle auch in Deutschland.BG kann davon ein Lied singen.
      http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Trucker-von-eigenem-Lkw-getoetet

  4. Defekte Bremsen?? Dieser LKW kam mit total überhöhter Geschindigkeit angerast! Kam dann wärend des Unfalls aber recht schnell zum stehen. Der geringe Wiederstand der zur Seite geschobeben Kleinfahrzeuge hat diesen Brummi nicht ausgebremst! Der hat erst gebremst als es bereits krachte!
    Viel zu schnell gefahren und gleichzeitig eine Mensaje geschrieben kommt der Sache da wohl näher!

  5. In Afrika habe ich mich auf der Routa 2 x mit einem gemieteten Jeep überschlagen. Mit viel Glück – bei auslaufendem Benzin – konnte ich mit erheblichen Blessuren den Wagen durch die Frontscheibe verlassen.
    Der Grund des Unfalles war ein auffahrendes Fahrzeug mit komplett funktionsunfähigen Bremsen.
    Also: nicht allein in Paraguay fehlt es an Verantwortung gegenüber dem Nächsten sowie der gesetzlich geregelten technischen Überwachung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .