Aufregung wegen angeblicher “Schatzsucher“ am Strand San José

Encarnación: Zwei angebliche “Schatzsucher“, die am Strand von San José, in der Hauptstadt von Itapúa, im Paraná Fluss mit Metalldetektoren unterwegs waren, sorgten für Aufregung.

Besorgte Besucher des Strandes riefen die Polizei. Jedoch klärte sich die Sache schnell auf. Die beiden “Schatzsucher“ aus Argentinien hatten eine Genehmigung von der Gemeinde für ihre Tätigkeit. Sie entfernten Metallteile, wie Dosen, aus dem Fluss, um die Badegäste vor Verletzungen zu schützen. Sie nutzten aber auch die Gelegenheit, um nach Objekten zu suchen, die einen gewissen Wert haben.

Die beiden Argentinier stellten ebenfalls klar, dass ihre Tätigkeit nur ein Hobby sei und sie so ihre Metalldetektoren, die sie für die Suche verwenden, ausprobieren könnten.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Aufregung wegen angeblicher “Schatzsucher“ am Strand San José

  1. mehr als leere Bierdosen und Kronkorken werden sie wohl nicht gefunden haben, aber davon sicher eine Menge

  2. Bessere Metallsuchgeräte sprechen auch auf Alu und andere Metalle unter anderen an und zeigen sie an.

  3. Roggenvollkornmehl

    Reply

    Sehe ich da etwa MÜLL-EIMER auf dem Foto? NEEEE, gleich zwei! Das Foto kann unmöglich aus Paraguay stammen, habe hier noch nie einen so kleinen Mülleimer gesehen. Erst einen, der flächenmäßig etwa so groß wie Deutschland und die Schweiz zusammen ist. Da verwundert es mich nicht, dass “Schatzsucher“ angezogen werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .