Aus Vergnügen gemordet

Asunción: Am 8. Februar 2014 wurde ein Radiomoderator tot in seinem Haus im Stadtteil San Cristobal aufgefunden. Der Verdacht fiel auf die Freundin. Diese jedoch hatte nichts damit zu tun sondern sexuelle Spezialwünsche.

Als der Radiomoderator Agustín Rodrigo Bogado Quintana (35) an besagtem Februarmorgen gefunden wurde, musste die Polizei von einer Beteiligung der Freundin, dem Ex Modell Jazmín Baranda (32) ausgehen. Als sich dieses jedoch nicht bestätigte, kam man auf das Pärchen Gissella Milea und Isaías Torres, die zwar sexuelle Dienstleistungen anboten, jedoch auch Lust am Morden hatten und planten wie sie Agustín Bogado töten könnten. Mehr noch, bei dem jetzt beendeten Gerichtsverfahren, in dem beide zu 40 Jahren Haft verurteilt wurden, las man Nachrichten vor, die sich beide untereinander schickten. Darin tauschten sie ihre Genugtuung und Begeisterung über das Morden aus. Agustín Bogado starb an einem harten Schlag auf den Kopf. Die Mutter des Opfers, die bei dem Prozess all dies anhören musste, ist zumindest mit der Haftstrafe zufrieden.

Die Richterin Mesalina Fernández für ihren Teil erklärte noch einen Fall wie diesen verhandelt zu haben, wo ein Paar sich zum Morden zusammenfindet und mit solcher Kälte agiert, wie man sich nicht vorstellen kann.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Aus Vergnügen gemordet

  1. In den Nachrichten hab ich gerade gesehen, dass zwischen dem Mörderpärchen Textnachrichten veröffentlicht wurden, die auch im Gerichtsprozess vorgelesen wurden. Da waren Sachen dabei, wie „Quiero volver a matar, en serio“ oder die Erregtheit wurde zum Ausdruck gebracht, als das Opfer verblutete. Vor allem die Täterin war wohl besessen vom Mord.
    Man strahlte ein Interview mit ihr aus vom August 2014, wo sie wohl schon im Verdacht war. Mit Tränen in den Augen behauptete sie, sie ist keine Prostituierte und keine Mörderin und sie sei religiös aufgewachsen und ihre Mutter sagte „Hija de Dios“ bei der Geburt. Und sie selbst eigentlich eine hübsche junge Frau, mit heller Haut und kastanienfarbenen Haaren. Niemals hätte man das für möglich gehalten, dass die Spaß am Morden hat.

  2. Mörder, auch Serienmörder steht es nicht im Gesicht geschrieben was sie für abartige Neigungen haben.
    Die beiden haben sich gegenseitig hochgeschaukelt oder angefeuert. Bei Killerpaaren kommt eins zum anderen.
    Nur gut das sie erwischt wurden,das wäre nicht das letzte Opfer gewesen.

Kommentar hinzufügen