Ausgrenzung der linken Kandidaten aus Fernsehdebatten

Asunción: Nachdem wie angekündigt von zwei linken Gruppierungen ein juristischer Schritt eingelegt wurde, um ebenfalls an den Diskussionsforen im Fernsehen (17. und 24. März 2013) teilzunehmen, schmetterte gestern eine Richterin diese Klage ab. Die Frente Guasu und Kuña Pyrenda klagten offensichtliche Diskriminierung an, da auch die Regierungspläne haben, die der breiten Bevölkerung bekannt gemacht werden sollten.

Der Planungsbeauftragte für die Fernsehdebatte Enrique Bendaña erklärte noch am gestrigen Abend, dass er sich heute mit den Vertretern der linken Parteien und Bewegungen treffen werde. Er versichert außerdem, dass die fehlende Einladung keine böse Absicht war sondern einfach nur technische Probleme auftauchen würden, wenn mehr als vier Kandidaten bei einer Debatte teilnehmen.

Schon vor mehreren Wochen wurden Horacio Cartes, Efraín Alegre, Miguel Carrizosa und Mario Ferreiro dazu eingeladen.

„Wir werden ihnen auch die Möglichkeit geben ihre Pläne über das Fernsehen unters Volk zu bringen“, erklärte Bendaña, Vorsitzender des Zentrums für Normen, Studien und Kommunikation in einem Radiointerview.

Er versprach sich mit Ánibal Carrillo und Lilian Soto treffen zu wollen, um zu zeigen, dass niemand auf der politischen Ebene exkludiert wird. Er unterstrich, dass er oder seine Behörde rein gar nichts gegen linke Kandidaten haben und wirklich nur die vorhandene Technik ein Maximum von vier Kandidaten erlaubt.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “Ausgrenzung der linken Kandidaten aus Fernsehdebatten

  1. Bei uns werden alle Linken ständig hofiert, während Patrioten total ausgegrenzt werden. Wie ist denn eigentlich die Sicht der Deutschen in Paraguay auf Deutschland? Wir erhielten dazu einen Brief eines Juristen, der 20 Jahre in Estland an führender Stelle am Aufbau des dortigen Staates nach der Wende teilnahm und jetzt seine Außensicht in einem Brief, den wir auf unserer Plattform veröffentlichten, schilderte.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/03/15/die-ausensicht-eines-patrioten-auf-deutschland/

  2. Bravo!!!!! Wie den sogenannten Rechten in Deutschland keine Plattform schaffen so soll es den Linken auch gehen. KEINE PLATTFORM linken Gruppierungen!!!

    Bin mal gespannt auf das „Geplapper“ vom Papagei!

  3. Ein Mensch mit totalitären Auffassungen, ein Nichtdemokrat, wie Asgard980 sollte besser schweigen. Demokratie braucht freie und ungehinderte Meinungsäußerung. Dazu sagte J.P.Sartre sinngemäß sagte: „Lieber Freund, ich teile deine Auffassung ganz und gar nicht, werde aber mein Leben dafür einsetzen, daß du auch in Zukunft deine Meinung frei äußern darfst“. Demokratie lebt auch davon, daß die Minderheit ungehindert den Versuch unternehmen darf, Mehrheit zu werden. Jegliche Form der Behinderung, wie im hiesigen Falle, daß deren Kandidaten keine Möglichkeit der Darstellung im Fersehen haben, ist unentschuldbar und absolut undemokratisch. Das gilt selbstverständlich auch für die BRD. Dort kommen die kleineren Parteien auch nicht zum Zuge. Dem Bayer sei noch gesagt, daß er mal auf die Konvents der beiden Parteien in den USA schauen und sich fragen soll, warum dort so viele und vor allem welche Leute da sind. Das sind dort auch nicht die Reichen, wie bei der PLRA und den Colorados auch. Es sind die kleinen Leute. DAs liegt daran, weil sie 99% der Bevölkerung ausmachen. Aber, lieber Bayer, haben Sie etwa den Eindruck, daß es eine amerikanische Regierung (oder sonst wo in den Staaten der westlichen Wertegemeinschaft) gibt, die deshalb Politik für diese 99% macht? Das wäre dem Volk sicher aufgefallen. Angela Merkel würde sich nicht trauen mit der Hand am Leichenwagen durch ein Millionenheer von Menschen zu laufen, wie die Politiker in Venezuela. Sie hat Angst vor dem eigenen Volk. Das brauchen Politiker z.B. in Venezuela nicht. Sie tun offensichtlich etwas für ihr Volk. Übrigens war es zu Zeiten des 3. Reiches auch in D so. Hundertausende standen an den Straßen und die Politiker fuhren im offenen Wagen und wurden bejubelt. Haben sich die Menschen oder die Politik geändert? Wenn sich die Politik geändert hat, scheint es dennoch nicht überall auf der Welt so zu sein.

  4. Asuncioner! In den Kömmentar wird sich aber derbe wiedersprochen , ich soll bsser schweigen weil ich Nichtdemokrat bin, etwas weiter im Kommentar sollen Alle Parteien Einzelpersonen ihre Meinung frei vertreten dürfen. Wie passt das?
    Was soll das ausmachen wenn Chavez,Hitler,Honecker oder andere Politiker durch ein Menschenmeer gehen oder fahren? Was sagt das aus,das die Politik dieser Personen besser ist, oder besser unterdrückt sind weil auf jeden Meter ein Aufpasser steht.Hat für mich keinen Idealen Wert. Da sind mir ihre Kommentare in so fern lieber das sie sich echt Gedanken machen und ob sie dabei mich kritisieren ist gut so,das zeigt das sie kein Ja-sager sind.Aber es sei auch gesagt ich bin kein Demokrat das stimmt den was heißt das oder wo gibt es eine echte wahre Demokratie,alles Augenwischerei oder Wunsch der Menschen aber nicht Existent. Also bin ich so .

  5. ich bin Demokrat und zwar Basisdemokrat. Ich würde das Land / die Stadt /etc. in Distrikte aufzuteilen z.B. wie die Wahlkreise in der BRD. Aus jedem Wahlkreis kommt ein Kandidat, der vom Volke (nicht über eine Parteienliste) gewählt wird. Dieser Abgeordnete ist kein Berufspolitiker und ist seiner Basis unmittelbar verantwortlich. Er kann jederzeit, z.B. nach einem falschen Abstimmungsverhalten, abgewählt und durch einen anderen ersetzt werden. Es wird eine Aufwandsentschädigung und kein Gehalt gezahlt. Es gibt für das Ehrenamt weder Rente noch Pension. So haben wir sehr schnell eine Demokratie, denn Demokratie sollte Volksherrschaft heißen und nicht Bankenherrschaft. Also werben sie für ein wirklich demokratisches System, helfen Sie die Parteien abzuschaffen und dann sind wir auf dem richtigen Weg.

    1. Danke @Asuncion45, ganz Deiner Meinung. Für die „Ungläubigen“ habe ich da ein Statement von Dr. Hans Peter Martin:

      http://www.hpmartin.net/content/parteien-abschaffen-1

      Vergesst den links, mitte, rechts Quatsch. Seht es als ein Virus an, welcher das Gehirn verseucht nur um Uneinigkeit auf Gürtelhöhe zu schaffen. Napoleon hat das in seinem Parlament eingeführt und es hat ihn erfreut wie die Dödel aufeinander eingehackt haben.

      Ich hoffe, genau wie @Asuncion45 und auch Asgard980, dass diese wirkliche DEMOKRATIE verstanden wird und sich durchsetzt. Leider wird es nicht ohne Blutvergießen gehen, weil die Waffen haben diejenigen welche ihre Macht nicht freiwillig abgeben werden. Dann wird auch der letzte Ungläubige, die häßliche Fratze der Psychopathen sehen, welche unsere Welt beherrschen.

      LG

    2. Die Idee finde ich richtig gut – nur funktioniert es halt leider nicht, weil andere das Sagen haben, die, die auch die Wirtschaft bestimmen. Und wer die Wirtschaft bestimmt, hat nunmal politisch das Sagen.
      Das ist doch in DACH auch nicht anders. Die Politik der „Volksvertreter“ wird über Lobbyisten gemacht, die die Interessen der Wirtschaft durchsetzen. Der ganze Rest ist doch lediglich Makulatur bzw. bildet den Rahmen, damit die Wirtschaft richtig funktionieren kann, wie z.B. in D die ganzen Hartzgesetze, Niedriglohnsektor, Zeitarbeit usw.

      1. Man sollte die Flinte doch erst einmal aus dem Schrank holen bevor man sie ins Korn wirft. Je mehr Leute mit dem Thema vertraut sind desto höher die Wahrscheinlichkeit dass da jemand dabei ist der die Flinte auch lädt. Die Aufgeklärten werden dann folgen.

        Es liegt an jedem einzelnen sich und seine Umwelt mit dem Thema auseinander zu setzen.

        @Heiko, bist Du der selbe der weiter unten das Thema als langweilig deklariert hat?

        LG

  6. Das ist mein Reden seit zig Jahren aber es wird ein Traum bleiben.Ja so ist Demokratie zu verstehen und dann währ ich auch einer mit Leib und Seele.
    Habe sehr lange versucht dieses Ziel zu erreichen aber eigene Leute sind einen im Rücken gefallen weil sie sich kaufen lassen haben,den eins und das ist klar die Machtelite wird nie ihre Previlegien Aufgeben. Ob mit Geld ,Gewalt ,Lügen,Betrügen mit Unterwanderung usw.
    Heute stehe ich lieber alleine da und mit den Ziel mich gegen die Verlogenheit in jeder auch in Agressiver Form zu äußern aber eins sei klar verbal .

  7. nun, dann sind wir uns ja einig. Das ist einer der Gründe, warum ich mich hier äußere. Mit der von mir skizzierten Methode habe ich schon einmal eine 30.000 Einwohnerstadt politisch umgedreht. Dennoch bin an denen, die Sie beschreiben, gescheitert. Das aber ist kein Grund die richtige Idee aufzugeben. Es kommt früher oder später alles anders. Die Eliten haben einen Weg in die Sackgasse angetreten und einen Rückweg gibt es nicht. Wir werden zwar alle unter dem Zusammenbruch, den sie verursachenwerden, sehr leiden aber danach kann es nur besser werden und dann werden gute Ideen für einen Neuanfang gebraucht.

    1. Liebes Weltpersonal,
      die Währungen sind zusammengebrochen und Ihr habt alles verloren. Die böse FED und andere Zentralbanken konnten Geld schöpfen ohne Ende, was logischerweise zu dieser Situation geführt hat. Außer dem ist eine exponentiell steigende Wirtschaft (erzwungen durch Zinseszinz) nicht möglich. Unser Gremium hat sich entschieden, zum Wohle der Welt, eine neue Währung mit virtueller Goldkopplung zu initiieren. Wir, als Eure Retter, werden auch das Steuersystem vereinfachen. Da bezahlt Ihr dann nur noch eine CO2 Abgabe auf den Konsum. Das muss natürlich kontrolliert werden, wofür es auch schon eine Lösung gibt. In kurzer Zeit kehren wieder alle Weltbürger zu einem normalen Leben zurück.

      Euer NWO Zentralkomitee

      …und die Völker schreien Hurrraaaa!

      @Asunsion45, das ist die Lösung die ich sehe. Schlafschafniveau.

      LG

  8. Wie wäre es Asgard980 und Asuncioner45. wenn ihr euch einfach mal treffen würdet, um über alles zu reden. Dann hätten wir hier nicht diese sinnlosen Debatten. Wenn jeder mehrfach das genau gleiche nur mit anderen Worten sagt, wird es nicht interessanter….

  9. Macht einen „Runden Tisch“ nach unserem Selbstverständnis. Wir haben in unserem Gesprächskreis auch ganz unterschiedliche Meinungen, deshalb haben wir auch als Metapher für uns die Bremer Stadtmusikanten gewählt. So aufgestellt kann man so manche (politische) Räuberhöhle aufmischen.

    Übrigens in Deutschland gibt es schon lange keine Meinungs- und Versammlungsfreiheit für jeden mehr. Das politische Milieu läßt keine nonkonformen Meinungen mehr zu, die Medien wollen ständig uns Deutsche zu einer bunten Gesellschaft erziehen. Besonders das linksgrüne Milieu betätigt sich als Denunziant überall, während die Unionsparteien und die FDP feige dem Treiben zuschauen.

    Nur die Freiheit im Internet fürchten sie noch. Mittlerweile gefallen die sich sogar im Kunstverbot. Siehe auf unserer Plattform die Beiträge zur der Südtiroler Rockband Frei.Wild.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/03/12/grune-denunzianten-hetzen-setzt-auch-in-landshut-gegen-frei-wild/

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .