Ausländer schießt in die Luft und bedroht seine Nachbarn

San Ignacio: Ein Ausländer in einem scheinbar alkoholisierten Zustand wurde festgenommen, nachdem er Schüsse in die Luft abgefeuert und Nachbarn sowie Passanten in der Gegend bedroht hatte.

Der Mann besitzt die argentinische Nationalität und wurde an diesem Wochenende im Stadtteil San Pedro in San Ignacio, Misiones, festgenommen. Er soll an psychischen Störungen leiden, nachdem, was sein Bruder berichtete und auch an Verfolgungsattacken.

Dem Bericht zufolge bedrohte der Mann seine Nachbarn und Passanten, die den Notruf 911 anriefen, aus Angst, weil er mehrere Schüsse in die Luft abfeuerte. 3 Schusswaffen und eine große Anzahl von Messer stellte die Polizei bei dem Argentinier sicher.

Sein Bruder hat gebeten, die Personen genauer zu untersuchen, die ihm die Waffen verkauft haben, da sein Bruder das dafür verbrauchte Geld normalerweise für den Kauf von Medikamente brauche, um seine Krankheit zu behandeln.

Wochenblatt / NPY

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Ausländer schießt in die Luft und bedroht seine Nachbarn

  1. Schon wieder so ein jahrelanger Gesprächspartner ausm Dunstkreis des Prof. Dr. Dr. Geissenbertchens, der wahllos unschuldige Menschen bedroht. Ist wohl zum Verrückt werden oder wat. Ist ja für einmal gut ausgegangen. Etwas irritierend, dass er seine Tat nicht vor der Bekanntschaft mit dem Dunstkreis des Prof. Dr. Dr. Geissenbertchens verübt hat, obwohl er dazumal seine rosa Zitronen sehend lassenden experimentellen, bewusstseinsverändernde, krebserzeugenden Gemixe auch nicht freiwillig eingenommen hat. Aber nicht verwunderlich, dass es einmal geschehen musste. Ist ja nicht der erste bekannt gewordene Fall.

  2. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Auf die Frage ob er Argentinier waere sagt er: “hasta la muerte carajo – Viva Fidel, viva el Che”. Vorher meinte er er waere “ein Opfer dieser Diktatur”.
    Die 44ger Knarre duerfte der Marke Pukara sein – ein Ramschprodukt aus Argentinien. Der Typ ist in der Tat ein linker Vogel – auch nach seiner politischen Orientierung.
    Das Gewehr mit Fernrohr ist im Kaliber 22 LR. Eine der Knarren ist im Kaliber 44, was allerding nicht 44 Magnum sein kann denn das Design ist antiquiert. Da hat jemand dieser Person alte Restbestaende aus der Revolverzeit angedreht.

  3. @Eulenspiegel
    obwohl der Mann ansonsten die besten Aussichten auf Asüüül in Merkelstan hätte – psychische Probleme, gewalttätig, Bedrohung der Einheimischen – fehlt ihm dann doch das Tüpfelchen auf dem “i”.
    Die richtige Ideologie, genannt Religion.
    Deshalb wird er leider, leider, eher keine Chance haben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.