Auslieferung des Luxemburger Brandstifters verzögert sich

Asunción: Bob Kirtz, der vor mehr als zwei Wochen aufgrund eines internationalen Haftbefehls hinter Gitter kam, wird dieses Jahr nicht mehr an das Großherzogtum Luxemburg ausgeliefert, obwohl erste Verhandlungen dazu begonnen hätten, so ein Gerichtssprecher des Landes. Den jungen Mann erwarten 15 Jahre Haft wegen Brandstiftung in mehreren Fällen. In Paraguay dagegen hat er sich nicht strafbar gemacht, weswegen er in Villeta fast zwei Jahre unbescholten leben konnte.

Kirtz der sich sicher ist nicht ausgeliefert zu werden, erklärte auf seinem Facebook Account, dass selbst zehn Jahre in Tacumbú luxuriöser wären als in luxemburgischen Gefängnis Schrassig eingesperrt zu sein.

(Wochenblatt / Lëtzebuerg Privat / Foto: Wikipedia)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Auslieferung des Luxemburger Brandstifters verzögert sich

  1. Ist ein Internationaler Haftbefehl in Paraguay nichts wert ? Warum zögert die Justiz hier noch, Bob Kirtz ist Rechtskräftig zu 15 Jahren Haft verurteilt, auch hier in Paraguay hatte er zur Genüge mit der Polizei und Fiscalia zu tun.

    1. Internationale Haftbefehle werden selbstverständlich vollstreckt. Sogar recht zeitnah. Es ist eben immer nur die Frage, wie kompliziert sich die aktive Suche der Behörden gestaltet. Und hier in Paraguay, bei (den meisten EInwohnern nicht bestehenden Melderegister erfasst), fehlenden Strassennamen, und Hausnummern, dauert es eben meist etwas länger.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.