Auslieferung = Tod?

Asunción: Laut der Anwältin von Jarvis Chimenes Pavão, Laura Casuso, bedeutet eine Auslieferung in sein Heimatland den sicheren Tod im Gefängnis. Um dies zu verhindern wollen sie noch ein Geheimnis lüften.

Die Anwältin des Drogenbosses erklärte, dass die paraguayischen Autoritäten nicht wollen, dass Jarvis mit der Presse redet. Laut einem hochrangigen paraguayischen Polizisten gibt es Information darüber, dass Jarvis Chimenes Pavão keine 6 Monate in brasilianischen Gefängnissen überleben würde.

Casuso erklärte, „dass sie über Beweise verfügen, die belegen, dass der paraguayische Staat für Morde verantwortlich ist. Diese Dokumente sind im Inland wie auch im Ausland unter Verschluss. Mein Mandant wurde des Todes bedroht als noch Francisco de Vargas Innenminister war“.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Auslieferung = Tod?

    1. Damit hast du Recht!
      Die Frau hat mit Sicherheit was Hinterlegt.Das es einigen an den Kragen geht.
      Nicht das sich einige bessere Herrschaften beim nähsten Auslandsbesuch auf einen unerwarteten längeren Urlaub
      freuen dürfen. Strössner ist nicht mehr da mit seiner schützenden Hand!

  1. Das ist natürlich schon ungerecht, wenn ein Drogenboss abgemurkst wird. Aber so ist das nun einmal, als Boss trägt man die Verantwortung für die Opfer von Drogenbandenkriege und gestorbene Drogensüchtige, deren Kausalität der Steuerzahler bezahlen muss. Sein Luxusleben hätte er sich wohl nicht als normal verdienender Arbeiter leisten können. Dafür darf er meiner Meinung nach auch ruhig ein wenig früher die Radieschen von unten anschauen.

Kommentar hinzufügen