Mit 3.000.000 Guaranies freigekauft

Asunción: Der Richter, dem gestern an einer Kreuzung der Geduldsfaden riss, zahlt der Scheibenputzerin eine Wiedergutmachung. Damit endet der Fall. Das Problem an sich wurde jedoch nicht gelöst.

Die 39-jährige Scheibenputzerin, die seit 17 Jahren auf der Strasse leben soll und auch drogenabhängig ist, soll dem Richter Pedro Arias die Brille kaputt gemacht haben, als dieser nicht die angebotene Dienstleistung annahm. Darauf hin kam es zum Handgemenge und die Frau landete blutig auf dem Aspahlt. Der Richter, der keine Lust hast verklagt zu werden, bevorzugt es zu zahlen. Die geforderte Summe von 3 Millionen Guaranies oder 450 Euro sieht er als angemessen an.

Ein Teil des Vorfalles wurde an der Kreuzung Avda. República Argentina und Mariscal López gefilmt.
„Sie schmiss sich auf die Motorhaube. Im Fahrzeug verkippte ich deswegen Wasser, sie machte mir die Brille kaputt. Danach kam ihr noch einer zu Hilfe. Den Rest sieht man im Video. Das Blut was die Frau im Gesicht hatte stammt von meiner Wunde, als die Brille kaputt ging. Die 3 Millionen zahle ich weil sich die Frau anscheinend die Nase gebrochen hat“, so der Richter zu den Medien.

„Besser ein schlechtes Arrangement als eine gute Klage“, sagte der Pedro Arias abschließend zu dem Thema.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Mit 3.000.000 Guaranies freigekauft

  1. Warum sollte man, wenn man im Recht ist etwas bezahlen? Vor allem bei den doch hoechst unterschiedlichen Beteiligten. Wenn es drauf ankommt, bekommt doch die bekiffte „Dame“ keine Schnitte.

  2. Warum der Mann bezahlt hat und für was verstehe gar nicht! Hatte er Angst um seinen Posten!
    Das kann nicht sein,für die Dame kann man noch anständige Abreibung organisieren, die macht nichts mehr und hält Futterluke.Das ist etwas teuerer aber nachhaltig!

  3. Gutmachung ??? Für was ? Muss man einem Richter sagen , das diese ,,Gutmachung “ als Schuldgestündnis
    von der bekifften oder bertunkenen Dame angenommen wird.
    Sie hat ihn ja nicht losgelassen, getreten .Ich glaube , sie hat ihm die Hosentaschen aufgerissen. Auffallend ist-sie hat ihn an der Karate permanent gezogen. Konnte er übehapt noch atmen? Das Hemd ist dahin .
    Schadenersatz von der Besoffenen , Herr Richter !! Und keine 450 Euro.!!!!!! Ansonsten zeigener ihr quasi eine neue Einkommensquelle durch Belästigung. +Erpressung.
    Weg mit ihr von der Strasse . !!Sie ist eine Gefahr für die Öffentlichkeit !!

  4. Damit hat der ‚Richter‘ bestätigt, was sowieso schon jeder geahnt hat, ‚Recht‘ ist in diesem Land eine unbekannte Grösse. Nur wer genug Geld hat, kann sich so etwas leisten. Die meisten anderen sind die Dummen. Wenn DAS mal nicht früher oder später in die Hosen geht!

Kommentar hinzufügen