Außenminister kündigt Botschaftsrückkehr nach Jerusalem an

Asunción: Luis Alberto Castiglioni erklärte in einem Radiointerview, dass die paraguayische Botschaft zurück nach Jerusalem verlegt werde, so wie in den letzten drei Monaten der Cartes-Regierung.

Luis Castiglioni, versicherte bei einem Interview mit Radio Ñanduti, “dass die paraguayische Botschaft nach Jerusalem zurückkehrt, wenn alle Mechanismen implementiert wurden, um den Friedensprozess und die Sicherheit aller Parteien zu gewährleisten“.

Wann und ob dies jemals aus Sicht Paraguays geschieht hängt von den politischen Entscheidungen vor Ort ab.

Nach dem Regierungswechsel von Horacio Cartes zu Mario Abdo wurde die paraguayische Botschaft, die drei Monate zuvor von Tel Aviv nach Jerusalem wechselte wieder zurückverlegt. Genau genommen war zu keinem Zeitpunkt ein paraguayischer Botschafter in Jerusalem dienstliche eingesetzt. Auch die US-Amerikaner, die hier als Vorreiter gelten, warten bis zum heutigen Tag damit, da die Sicherheit des diplomatischen Vertreters nicht garantiert werden kann.

Wochenblatt / Radio Ñanduti

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

21 Kommentare zu “Außenminister kündigt Botschaftsrückkehr nach Jerusalem an

  1. Das ist vielleicht ein Hickhack! Keine klare Linie – heute so und morgen wieder anders herum. Das kennt man ja schon.

    1. Ja das kennt man, und nun knickt auch Abdo ein, war zu erwarten, das er Cartes nicht viel Contra bietet, da in der selben Fraktion, ( Colerados ).Ich sagte damals, vor der Wahl, auf den Busch klopfen kann jeder, oder neue Besen kehren gut. Außer das auch er nur seine Amigos, Familie usw. in

      1. Der letzte Satz ist nicht vollständig, sollte heißen, außer seine Amigos und Familie in gut bezahlten Posten unter zu bringen, hat Abdo auch nichts bewegendes getan. außerdem, sagte ich damals, vor der Wahl, jeder neue President, egal welcher Partei er angehört, muss an Cartes vorbei. Cartes kontrolliert 95% aller großen Firmen und Medien. Nun sieht man das.

    2. Für mich klingt das so als wären die Voraussetzungen dafür sowieso nicht erfüllbar. Hier wird eher Israel der schwarze Peter zugeschoben.

    1. Wunderbar das ueberhaupt noch ein Angestellter von den Vereinichten Statten Paraguay besucht;schadet nicht und hilft auch garnichts.

  2. Ja Bravo . Vor unsern Augen erfuellt sich was tausende jahre vorhergesagt von den propheten oh leute koennt ihr immer noch nicht glaben das gott immer tut was er sagt?
    Tröstet, tröstet mein Volk! spricht euer Gott;
    redet mit Jerusalem freundlich und predigt ihr, daß ihre Dienstbarkeit
    (Zerstreuhung in alle welt bist die judenverfolgung die rueckfuehrung nach israel einleitet und hitler meinte er tat was er wollte und tat doch was gott wollte)
    ein Ende hat, denn ihre Missetat ist vergeben; denn sie hat Zwiefältiges empfangen von der Hand des HERRN für alle ihre Sünden.
    Jesaja 40.1

  3. Um dringende und wichtige Probleme der Welt lösen zu können, schlage ich vor die Botschaft in die Atacama-Wüste zu verlegen. Hätte sogar den Vorteil, dass alle zufrieden wären, außer vielleicht die Israelis selbst, da es in der Atacama keine Mauern gibt, die erpicht darauf sind religionsfanatisches Geschwafel über sich zu erdulden zu lassen, zumal die wehrlosen Mauern sich eben nicht wehren können, aber das wäre meiner Meinung nach zu vernachlässigen.

  4. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Psalm 135,21 „Gelobt sei der Herr von Zion aus, er, der in Jerusalem wohnt! Hallelujah!“.
    …der in Jerusalem wohnt – und nicht in Tel Aviv.
    Die Araber haben in Jerusalem nichts zu suchen.
    Dieser Marsch sei der Rueckverlagerung der Botschaft nach ihrem alleinigen Platz gewidmet und dem Kampf der Drogen: https://www.youtube.com/watch?v=CZfLRI2Yi2w.
    P.S. Erschreckend mitanzusehen in den Kommentaren wie die einstige Nation der Reformation so gottlos werden konnte. Der point of no return – ist er fuer die Deutschen (DOeCh’ler) schon ueberschritten?!
    Die DOeCh’lern sind zu Schlachtschafen geworden: zum einen verheizt das Volk sich untereinander, zum anderen werden sie von ihren Politikern verkauft. Wer wird sie weiden? Wer wird ihr neuer „Bonifatius Apostel der Germanen“ werden?!
    Sacharja 11 V 4 ff. „So sprach der Herr, mein Gott: Weide die Schlachtschafe! 5 Denn ihre Käufer schlachten sie und fühlen sich dabei unschuldig, und ihre Verkäufer sagen: »Gelobt sei der Herr; ich bin reich geworden!« Und ihre Hirten verschonen sie nicht.
    6 Darum will ich die Bewohner des Landes auch nicht mehr verschonen, spricht der Herr, sondern siehe, ich will die Menschen preisgeben, jeden in die Hand seines Nächsten und in die Hand seines Königs; die werden das Land verheeren, und ich werde es nicht aus ihrer Hand erretten. „.

    1. „der Herr …………………, er, der in Jerusalem wohnt“
      Falls Sie auch noch die Adresse mitteilen, könnten die Botschaften in unmittelbarer Nähe gebaut werden.

  5. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Ich werde nicht von Cartes bezahlt noch beeinflusst. Noch kenne ich irgendeinen Juden. Ja eher hab ich mit Juden recht leidige Erfahrungen gemacht da diese Anwaelte waren und die reinsten Abzocker – man wurde sofort mit Gericht bedroht wenn man mit der Wahrheit rausrueckte (im Stil Kolpinggate, Olaf vs Fuzelier).
    Es koennte aber auch sein dass die ueberraschende Wahl des Freien Kandidaten in Ciudad del Este die Colo’os wachgeruettelt hat und diese Signale sehen dass sie besser einen anderen Kurs einschlagen sonst laeuft ihnen das Volk davon.
    Die leidige Liaison mit den Tuerken sollte man auch stracks beenden denn das einzige was die exportieren sind Terroristen, Canik Pistolen und AK-47 Schrotflinten aus billigem Dosenblech und „Demokratie al Islam“. Dafuer wollense aber das paraguayische Fleisch denn immer mehr Agrarland wird in der Tuerkei mit Bureaubauten bebaut – wo frueher Schafe weideten. Zudem wird die Tuerkei immer mehr von US Sanktionen bedraengt so dass deren Finanzsituation immer prekaerer wird.

    1. „Zudem wird die Tuerkei immer mehr von US Sanktionen bedrängt so dass deren Finanzsituation immer prekaerer wird.“
      Geht man so mit einem (NATO)-Partner um? Wen wundert es, wenn sich dieses Land dann nach anderen Ausschau hält.
      Aus Hunger kaufen die Türken bestimmt kein Fleisch in Paraguay, ebenso wenig wie Europa. Außerdem sollten die Paraguayer über jeden Kunden froh sein, den recht viel mehr hat dieses Land nicht um es zu exportieren. Vergleichen Sie damit die Exportgüterliste der Türkei welche immerhin Platz 26 der Exportnationen einnimmt.
      Hier, in diesem Land sollte man sich zuerst darauf konzentrieren genügend Gemüse zu produzieren, damit sich auch der Mindestlohnempfänger gesund ernähren kann. Wer selbst im Glashaus sitzt, sollte andere nicht mit Steinen bewerfen.

  6. Und es soll geschehen an jenem Tag, dass ich Jerusalem zum Laststein für alle Völker machen werde.”
    Sacharja 12,3
    macht euch bereit,Jesus kommt bald

    1. Hinzugefügter Kommentar

      Antworten

      Wenn er kommt soll er mir bitte noch ne Packung Keckse mitbringen, die sich ohne mein ganzes Büro voller Krümel zu machen aufmachen lässt, wirklich ne schei* Erfindung von seinem Vater diese Keckspackungen. Hoffe, dass er die Verantwortlichen der Verpackungsindustrie alle zum Teufel schickt und mich in sein Himmelsreich zu Musikantenstadel, Bier und Streichwurst mitnimmt.

  7. @joss
    „und hitler …………………………………………. tat doch was gott wollte“
    Der Religionswahn hat Sie endgültig erreicht!
    Wer soll Sie noch für voll nehmen?

  8. Es ist erschreckend, in was der Staat Paraguay überall hineingezogen wird. u.a. Satelit im All und auch die ganzen anderen Dinge, die die USA wollen und machen. Unklar ist mir, wo das so übergroße Interesse an diesem Land herkommt. Hier ist doch alles ein bisschen rückständig. Das auf den Stand von z.B. BRD oder USA zu bringen, das dauert doch Jahre. Und die Paraguayer kann man auch nicht so schnell umfunktiionieren. In Deutschland hat der Prozess 50 Jahre gedauert. Und weshalb muss Paraguay eine Botschaft in Jerusalem haben? Da gibt es sicher einiges, was man uns nicht sagt.

    1. „Unklar ist mir, wo das so übergroße Interesse an diesem Land herkommt.“
      Habe vernommen – ob es stimmt, kann ich nicht beurteilen – dass die USA bzw. das Botschaftsgelände der USA in Asu überdimensional groß ist für eine diplomatische Vertretung (mehrere Hektaren?).
      Wenn man sich wie ich etwas für die Gebaren der USA in Angelegenheit Ausspähung unbescholtener Bürger interessiert, während wahre Terroristen Terroranschläge ausführen und wie die USA in Europa illegal operierte haben bis Anno Eduard Snowden, dann kann ich mir schon vorstellen, was die USA im Paraguay so treibt, das interessiert ja dieses Volk wenig. Übrigens operiert heutzutage die USA in Europa noch gleich, nur wurden die Gesetze mittlerweile angepasst, also von der Illegalität zur Legalität.
      NSA-Lauschstation Königswarte: Jahrelanger Bruch der Neutralität https://derstandard.at/2000046460106/NSA-Lauschstation-Koenigswarte-Jahrzehntelanger-Bruch-der-Neutralitaet

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.