Ratten im Anmarsch

Die Direktorin der städtischen Müllabfuhr in Asunción, Stella Azuega, sagte, es sei im Moment schwierig eine schnelle Reinigung und Entsorgung in der Metropole durchzuführen, es fehle an ausreichend Humanressourcen und Fahrzeugen. Sie appellierte an alle Bürger, den Müll nicht auf die Gehwege oder Straßen zu… weiter lesen

390 Guaranies pro Hektar

An der Grundsteuer wird weiter gebastelt, jetzt nimmt man auch die ländlichen Regionen ins Visier. Das Nationale Katasteramt will auch hier die Steuern erhöhen und anpassen, in einigen Bereichen im Chaco zahlt man nur 390 Gs. pro Hektar, in anderen Regionen, wie zum Beispiel in… weiter lesen

ANDE will Service verbessern

Der Präsident der ANDE räumte ein, dass es in den letzten Tagen zu Stromausfällen kam, die große Schäden anrichteten, insbesondere im Bundesland Itapúa, in dem Dorf Fram. „Wir analysieren einen besseren Service, aber eine Lösung ist in weiter Ferne“, sagte er. Victor Romero, Leiter des… weiter lesen

Kontinuierlicher Kahlschlag im Chaco

In nur zwei Monaten wurden im Chaco Nationalpark mehr als 122.714 Hektar Wald gefällt, diese Gegend ist immer noch am meisten von der Abholzung betroffen, entgegen allen anders lautendenden Proklamationen. Im Oktober 2014 wurden 73.968 ha und im November 48.746 ha in landwirtschaftliche Anbauflächen umgewandelt,… weiter lesen

Widerstand gegen Grundsteuerreform

Viele Asuncióner Bürger sind verärgert über die Erhöhung der Grundsteuer, sie sehen diese als willkürlich und missbräuchlich an. Vertreter aus dem Stadtrat kündigen nun eine Aussetzung an, bis ein Fachausschuss im Grundbuchamt Vorschläge zur Ratifizierung beim Finanzministerium vorgelegt hat. Die Steuerzahler reagierten zunächst überrascht und… weiter lesen

Rund 1 Million US Dollar verschwunden

Der leitende Direktor der Aufsichtsbehörde im Kontrollwesen für öffentliche Gelder in Paraguay, hat dem Generalstaatsanwalt eine lange Liste von öffentlichen Einrichtungen übergeben, die etwas sorglos mit öffentlichen Geldern umgegangen sind, dabei entstand ein Vermögensschaden in Höhe von einer Million USD im Laufe des Jahres 2014.… weiter lesen

„Man kann ohne Sorge baden“

Der Bürgermeister von San Bernardino, Ramón Zubizarreta bestätigte am Sonntag eine neue Invasion von Algen auf dem See Ypacaraí, aber dies war “nur für ein paar Stunden“. Es ist gewährleistet, dass “jeder mit absoluter Sicherheit schwimmen kann“. Zubizarreta trat damit den Beschwerden von Anwohnern und… weiter lesen

70 Millionen US Dollar für Haftanstalten

Die Justizministerin, Sheila Abed, präsentierte dem Finanzministerim eine Liste von drei Banken, die bereit sind einen Kredit in Höhe von 70 Millionen US-Dollar zur Verfügung zu stellen damit die Gefängnisse Tacumbú und in Ciudad del Este ausgebaut werden können, dadurch sollen die aktuellen Überfüllungen ausgeglichen… weiter lesen

Es herrscht mal wieder Chaos

Die Straßenpolizei in Asunción und andere Kontrollbehörden setzten die Sanktionen gegen fehlende Nummernschilder konsequent um, andere Städte haben diese wieder temporär verschoben, der Grund dafür: Nicht genug Abstellflächen für beschlagnahmte Fahrzeuge. Die Metropolen Fernando de la Mora, San Lorenzo und Mariane Roque Alonso haben sich… weiter lesen

Grenzverkehr nimmt Fahrten auf

Am letzen Tag des Jahres 2014 konnte doch noch die historische Bedeutung der Verbindung zwischen Posadas und Encarnación in Betrieb genommen werden. Der vorausgegangene Rechtsstreit oder vielleicht eher gesagt das Kompetenzgerangel wurde zwischen den argentinischen und paraguayischen Behörden beigelegt. Die Eisenbahnverbindung soll der Wirtschaft zwischen… weiter lesen

ANDE ohne Service

Das neue Jahr 2015 war 36 Stunden alt, davon hatte der Redakteur 20 Stunden Strom. Die ANDE macht mobil, lautete ein Artikel im Wochenblatt, es schaut auch so aus, aber nur in anderer Hinsicht. Am 01.01.2015 fiel um 07:00 Uhr morgens der Strom aus und… weiter lesen

MOPC muss für 4 Tote zahlen

In erster Instanz wurden die Klagen der Familien abgewiesen, aber in der Berufungsverhandlung wurde das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) verurteilt, 847.056.997 Guaranies als moralische Entschädigung an die Hinterbliebenen zu zahlen. Die vier Opfer starben bei einem Brückeneinsturz als Buspassagiere über dem Mbuyapey… weiter lesen

Größte Errungenschaft der Regierung

Das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) erklärte, die „größte Errungenschaft der gegenwärtigen Regierung“ sei der gestiegene Umsatz bei den Mauteinnahmen. Allerdings fällt der Anstieg nicht so stark aus wie man eigentlich erwarten müsste, insbesondere nachdem sich die Preise verdoppelt oder teilweise auch verdreifacht… weiter lesen

Viele nehmen frei, auch die Müllabfuhr

Zwischen Weihnachten und Neujahr versuchen viele Arbeitnehmer Urlaub zu bekommen damit sie mit ihren Familien feiern können, das geht jedoch nicht in allen Sparten, insbesondere die Supermärkte brauchen Personal um Kunden bedienen zu können, für die Angestellten der städtischen Müllabfuhr in Asunción gilt dieses Dogma… weiter lesen

MOPC kompensiert Umweltschutz

Das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) plant im Jahr 2015 einen starken Impuls in den Bereich Umweltschutz, dabei sollen bei jeder Baumaßnahme, die kausale Schäden verursacht, ob Straßen, Wege, Rohrleitungen etc. eine Renaturierung erfolgen. Das Umweltministerium (SEAM) wird Grundbesitzern ein Zertifikat ausstellen, welches… weiter lesen

Wiederaufforstung soll Profit bringen

Die Nationalbank (BNF) und die Finanzagentur für Entwicklung (AFD) starten ein Programm zur Wiederaufforstung für Finanzinvestoren. Dabei sollen Interessenten, die Kredite für diesen Zweck beantragen, Zinssätze zwischen 6,5% bis 7,5% mit einer Laufzeit von 12 Jahren garantiert werden. Anfang 2015 beginnen diese Förderungen. Roland de… weiter lesen