Auto gestohlen: Räuber versprachen, es in 15 Tagen zurückzugeben

Fernando de la Mora: Ein junger Mann wurde Opfer von Räubern, die ihn als Geisel nahmen, um sein Auto zu stehlen. Die Täter machten ihm ein merkwürdiges Versprechen, in 15 Tagen würden sie das Fahrzeug wieder zurückgeben.

Der Überfall ereignete sich im südlichen Teil der Stadt Fernando de la Mora, wo ein Mann nach Hause zurückkehrte, als er von Unbekannten abgefangen wurde, die ihn mit einer Schusswaffe in der Hand zwangen, in sein eigenes Auto zu steigen und ihn als Geisel zu mitnahmen.

Nach einigen Kilometern ließen die Kriminellen das Opfer wieder frei, ohne dem Mann vorher mitzuteilen, dass sie das Fahrzeug in zwei Wochen zurückgeben werden, wenn er keine weiteren Schritte unternehme, sonst würden sie es verbrennen.

Wochenblatt / NPY

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Auto gestohlen: Räuber versprachen, es in 15 Tagen zurückzugeben

  1. Was für eine seltsame Aktion!
    Mein erster Gedanke wäre, dass sie den Wagen für etwas Illegales genutzt haben, aber wenn dem nicht so wäre, warum dann nicht einfach einen Wagen ausleihen? Es gibt genügend Anbieter.

  2. Klar, nach einer mit dem Auto geplanten Straftat lassen die Raeuber es zurueck. Bis dahin sollte es nicht in der fahndungsliste der Polizei stehen.
    Das ist nachvollziehbar

Kommentar hinzufügen