Badeschlappen sind tabu beim Motorradfahren

Asunción: Die Verkehrspolizei in Asunción (PMT) hat auf sehr didaktische Weise erklärt, welche Schuhe beim Motorradfahren die richtigen sind.

Die Regelung sieht vor, dass der Schuh dem ganzen Fuß umschließen muss und nicht nur einen Teil davon.

Die städtische Verkehrspolizei von Asunción erinnerte an das kommunale Verbot, ein Motorrad oder ein Fahrzeug mit Bade- oder Zehenschlappen zu fahren.

Die Regelung sieht vor, dass der Schuh am gesamten Fuß von den Zehen bis zu den Knöcheln und der Ferse umfassen muss. Sandalen sind zum Beispiel zulässig. Andererseits verwies die PMT auf das Nationale Verkehrsgesetz, das in einem seiner Artikel darauf hinweist, dass das Verbot des Fahrens in Hausschuhen und Badeschlappen nur denjenigen entspricht, die ein Motorrad fahren und nicht für Auto- oder Lastwagenfahrer gelte.

In diesem Punkt betonte die Verkehrspolizei, dass die bestehende Verordnung in Asunción nicht gegen einen Artikel des Verkehrsgesetzes verstößt, sodass in der Gerichtsbarkeit der Hauptstadt entsprechende Schuhe zu tragen sind.

Nachdem es keine Vorschriften gibt, die das Barfußfahren verbieten, können Verkehrspolizisten Autofahrer nur verbal warnen, Schuhe anzuziehen. Vor allem dann, wenn sie ausgezogen worden sind und in der Nähe der Fußhebel bleiben, kann das ein korrektes Betätigen des Bremspedals verhindern.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Badeschlappen sind tabu beim Motorradfahren

  1. Darum gibt es auch so viele Nebenwege in Paraguay, da kannst auch nackig zum Supermercado fahren, denn Kontrollen fallen nur auf den Hauptstraßen an.
    Da habe ich jetzt ne Idee erfunden: Die Polizei könnte ja mal die 98% „Badeschlarpen mit iTelefon, Frau, Kleinkinder und Omi mit Hühnerkäfig“ direkt beim Parkplatz beim Supermarkt aus dem Verkehr ziehen.
    Aber soo gemein ist ja die Polizei nicht, als das sie dies kontrollieren würde, schon wegen dem armen Kleinkind nicht, das schon früh lernen muss, nicht vom Lenker über Schutzblech via Speichen sich den Schädel zu spalten, damit Papa sein Facebock-Profil noch rechtzeitig updaten konnte. Also eine Win-Win-Situation für alle.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.