Bäume sterben wegen heilender Rinde

Horqueta: Nachbarn an der Plaza Virgen de Shoenstatt im Stadtviertel Las Palmas von Horqueta sorgen dafür, dass Bäume der Art Caroa sterben, weil sie ihre Rinde zerstören.

Der Platz wurde zwischen dem Ende der 90er Jahre und des 20. Jahrhunderts während der Verwaltung unter dem ehemaligen Bürgermeister Luis Neuman (PLRA) aus Horqueta und einer Gruppe von Mitgliedern der Schönstattbewegung erbaut.

Agraringenieur Elvio Martínez, der sein Haus vor dem Platz hat, beklagt die Haltung der Nachbarn, die unbewusst Rinde der Bäume extrahieren, die er aus Brasilien mitgebracht und 1999 mit anderen Pflanzenarten eingesetzt habe.

Er weist darauf hin, dass die Übeltäter die Rinde von den Caroa Bäumen für medizinische Zwecke nutzen würden, weil sie ein gutes Heilmittel für Halsentzündungen sei. Er argumentierte, dass, wenn sie den Stamm der Bäume weiter verletzen, sie mit der Zeit austrocknen und sterben werden. In diesem Sinne drängte der Agronom die Menschen dazu, die Rinde aus den Zweigen der Bäume und nicht aus dem Stamm zu verwenden.

Martinez erinnerte auch daran, dass er auf demselben Platz andere einheimische Baumarten gepflanzt habe und ermahnte die Eigentümer großer und kleiner Landflächen, ihre Grundstücke aufzuforsten, umso der massiven Abholzung im Land entgegenzuwirken.

Antonia Martínez, Ingenieurin für Umweltwissenschaften, machte ihrerseits darauf aufmerksam, dass es wichtig sei, Bäume zu pflegen. Menschen und Tiere brauchen den produzierten Sauerstoff zum Leben.

Sie erklärte, dass die globale Erwärmung das Ergebnis der Freisetzung von Kohlendioxid sei, das von Autos, Motorrädern, der Industrie und durch die massive Entwaldung des Planeten erzeugt werde, weil das erwähnte Gas im Laufe der Zeit nach dem Eintritt des Industriezeitalters und der Erfindung von Kraftfahrzeugen die Ozonschicht beeinflusst habe.

Sie weist darauf hin, dass die Sonnenstrahlen aufgrund der zerstörten Ozonschicht stärker geworden seien und mittlerweile zu immer mehr Hautkrebserkrankungen führen. Sie sagte, dass Pflanzen, vor allem Bäume, hauptsächlich Kohlendioxid aufnehmen, in Sauerstoff umwandeln und die Umwelt reinigen. Aus diesem Grund müsse sich die Regierung einem massiven Wiederaufforstungsprojekt stellen, um Waldressourcen wiederzuerlangen und sich der globalen Erwärmung zu stellen. Sie bedauerte, dass die großen Landbesitzer, die Soja anbauen und Viehzucht betreiben, Waldflächen im Chaco und in der Region Oriental weiter roden, weil sie mit ihrer Haltung eine völlige Unkenntnis über die Bedeutung der natürlichen Ressourcen haben und nur ihr Kapital ohne Interesse für die Zukunft erhöhen wollen.

Sie forderte Landwirte und Viehzüchter dazu auf, ihr eigenes Land mit den einheimischen Arten aufzuforsten, sodass die neuen Generationen im Laufe der Zeit wieder mehr Waldflächen vorfinden, die zuvor das Klima reguliert hatten. Insbesondere längere Hitzeperioden in Paraguay deuten darauf hin, dass sie auf das Verschwinden der Wälder zurückzuführen seien.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Bäume sterben wegen heilender Rinde

  1. Ahh dazu hätte ich sehr gerne eine Liste der einheimischen Arten, welche man pflanzen soll, denn ich forste gerne auf. Aber bitte die geläufigen Namen, Latein und Guranie dazu, damit ich nicht immer die gleichen nutzlosen Bäume bekomme?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.