Bau einer neuen Start- und Landebahn angekündigt

Luque:  Ende letzten Jahres wurde der Vertrag mit einem Unternehmen unterzeichnet, das das Projekt für die neue Start- und Landebahn des internationalen Flughafens Silvio Pettirossi durchführen wird, wie vom Präsidenten der Nationalen Direktion für Zivilluftfahrt (Dinac), Edgar Melgarejo, angekündigt.

Er teilte außerdem mit, dass die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) in Zusammenarbeit mit der Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) für das Vorhaben verantwortlich sein wird.

„Wir haben Ende des letzten Jahres den Vertrag mit einem Konsortium eines belgisch-argentinischen Unternehmens unterzeichnet. In kurzer Zeit werden wir zwei Start- und Landebahnen ​​in Silvio Pettirossi haben und nicht nur eine“, sagte Melgarejo.

In diesem Zusammenhang betonte er, dass der Flughafen Silvio Pettirossi durch diese Verbesserungen in eine höhere Kategorie eingestuft werde, was wiederum Instrumental- und Allwetterflüge ermöglicht.

Er schätzte auch, dass die Arbeiten Mitte 2020 beginnen würden. Die Investition für den Bau würde sich auf etwa 575 Millionen US-Dollar belaufen und mit Mitteln von Dinac finanziert werden.

„Dies wird die Betriebs- und Sicherheitsbedingungen des Flughafens verbessern, was bedeutet, dass bei jeder Wetterlage der Flugbetrieb sichergestellt ist“, sagte Melgarejo.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Foto Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Bau einer neuen Start- und Landebahn angekündigt

  1. Können kaum eine Start-Landebahn disponieren – vlg. diverse Artikel von Beinahe-Zusammenstößen zwischen Bodenpersonal und Jumbo Jets auf diesem Kanal. Mit zwei ist schon etwas Multitasking oder -threading erforderlich, je nachdem ob die einheimischen Alleskönner pro Landebahn eine getrennte oder gemeinsame Gras zum Trinken-Pause einlegen.

  2. Ich kenne natürlich nicht die sonstigen Rahmenbedingungen, aber hätte es, bei dem vergleichsweise geringen Flugaufkommen, nicht gereicht die vorhandene Startbahn auszubauen? Andere Flughäfen bewältigen fünf mal so viele Flugbewegungen pro Bahn.

  3. Ich glaube der Flughafen Zürich bewältigt pro Jahr fast 12 Mio. Passagiere und der Flughafen Pettit Grosi ca. 1 Mio. Passagiere pro Jahr (geschätzte Zahlen). Ich kann auch nur schätzen, wie viele Bahnen der Flughafen Zürich aufweist, genau weiß ich das nicht, jedoch sicherlich keine 24. Ja, ziemlich sicher bin ich mir da.

  4. Da Flugzeuge im Idealfall gegen den Wind starten und landen, macht eine zweite Landebahn, 90° zur ersten, Sinn, um direkte Seitenwinde auszuschließen. Das ist der Hintergrund und das Update zum Allwetterflughafen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.