Bei richtiger Haushaltung unnötig

Ciudad del Este: Wer das Abenteuer suchte und in Stadtanleihen von Ciudad del Este investiert hat, könnte nun sein blaues Wunder erleben. Ein Millionenverlust droht.

Die ehemalige Bürgermeisterin ließ über die Börse in Asunción Anleihen der Stadt im Wert von 90 Milliarden Guaranies ausgeben, was umgerechnet 15 Millionen US-Dollar sind. Wer da in Erwartung hoher Renditen zugeschlagen hatte könnte nun alles verlieren. Die vorübergehende Bürgermeisterin Perla de Cabral lässt derzeit eine Prüfung durchführen. Erst danach herrscht Klarheit. Wenn man jedoch das finanzielle Gebaren des Zacarías Clans mit Geldern der Stadt zugrunde legt, müssten auch in dem Fall Probleme vorprogrammiert sein. Was Perla de Cabral wissen möchte ist, wohin die 15 Millionen US-Dollar geflossen sind.

Derzeit ist nicht bekannt wer die Anleihen kaufte und eventuell Geschädigter sein könnte.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Bei richtiger Haushaltung unnötig

  1. Eine Bürgermeisterin (Ex-Bürgermeisterin) kann in Paraguay 15 Millionen USD Staatsanleihen herausgeben und ein halbes Jahr nach deren Absetzung weiß man noch nicht für was diese 15 Millionen USD verwendet wurden? Tja, sieht ganz so aus als ob ja. Na, dann wird es Zeit sie mal danach zu fragen. Sie wird es wohl bestimmt wissen und der neuen Bürgermeisterin erzählen.
    Dabei muss man wissen, dass der Paragauy niemals lügt. Er erzählt stets die Wahrheit, naja, zur Hälfte wenigstens und die andere Hälfte wird weg gelassen. Was man also als nicht lügen und als die Wahrheit-sagen bewerten kann.
    Ich gehe also davon aus, dass die 15 Millionen USD Staatsanleihen für die Verschönerung von Hof und Garten der Bürger aufgewendet wurde. Punkt.
    Ich gehe auch davon aus, dass Amigos, Tios, Hermanos, Padrinos, Cuñados der Frau Exbürgermeisterin auch als Bürger zu betrachten sind. Punkt.
    Aber den letzten Punkt muss man ja nicht kommentieren, versteht sich von selbst.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.