Paraguay: Sexualwissenschaftler warnt vor Bildung mit Pornos

Asunción Da wissenswerte Sexualkunde aus dem Unterricht ausgegliedert wird, können sich pubertäre Jugendliche nur Informationen aus den Netz holen. Diese sind meist unangebracht, da es sich in der Mehrheit um Pornos handelt.

Dr. Alejandro Aguirre, paraguayischer Sexualforscher, sieht keine Chance für die Jugendlichen von heute, sich angebrachte Informationen auf dem normalem Bildungsweg einzuholen. Demnach bleiben nur Pornos übrig, die eine gesunde Sexualität von Beginn an verzerren.

Nur weil für das Bildungsministerium die Rolle der Frau und des Mannes nicht stark genug in dem Bildungsmaterial für Lehrer hervorging, muss das ja nicht zwangsläufig heißen, dass man den Schülern den Zugang zum Material verbietet bzw. einschränkt. Die Jugend hat ein Recht auf eine angemessene Sexualbildung in Hinblick auf die eigene Zukunft und den verantwortungsvollen Umgang mit seinen Partnern. Ein Porno als Referenz herzunehmen ist für Jugendliche zwar einfacher jedoch meist fern von der eigentlichen Realität.

Von den Kindern darf man nichts erwarten beziehungsweise nicht kritisieren, wenn ihnen die Erwachsenen nicht die Mittel zur Verfügung stellen, richtig ausgebildet zu werden.

Im Sexualkundeunterricht in Deutschland werden den Schülern Informationen über biologische Grundlagen (Anatomie der Geschlechtsorgane, Wissen über den Geschlechtsverkehr) und die gesellschaftliche Rolle der Sexualität (den Themenkomplex Pubertät, Partnerfindung und Sexualethik) dargeboten. Speziell auf Jugendliche zugeschnitten werden die Möglichkeiten der Empfängnisverhütung erläutert, Wissen über Geschlechtskrankheiten und den Schutz dagegen vermittelt, und die Problematik von sexueller Gewalt, Missbrauch und Belästigung erörtert.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Paraguay: Sexualwissenschaftler warnt vor Bildung mit Pornos

  1. Ja, aber auch in Deuschland ist demnach der Sexualunterricht nicht komplett. Wichtig wäre auch die Konsequenzen seiner Handlungen aufzuzeigen, dass man mit einem Kind (bis fünfzehn Kinder) Verantwortung für dieses hat, was das an Zeit, Aufwand und finanziellen Mitteln bedeutet und was es für das eigene Vorwärts kommen bedeutet.
    So gesehen kann man den Paraguay noch so Sexualunterrichten wie man will, die Konsequenzen bis 15 Kinder zu zeugen bleiben die gleichen: Ich Potent, ich jetzt arbeiten und Chicle im Bus verkaufen, wird schon reichen, sonst spare Müllgebühr, um trotzdem Bier zu erwirtschaften, erziehe sie mit Feuerchen machen können, Bier saufen und in der Bedienung eine Julio Iglesias CD in den Ghettoblaster einzulegen, mehr brauchen sie nicht zu wissen, um später ihren Kindern beizubringen.

  2. Der Wissenschaftler ist ein Einfallspinsel!
    Pornos als Bildungsersatz,Hirngespinst! Alter Pornos kauft man nicht,die macht selber unter vier Augen zu Haus und aus die Maus!
    Schaue Bruder war noch nicht an deutschen Schulen unterwegs, dann wüsste er wie dort die Korkenknallen und die Büchsen frühzeitig durchlöchert wurden!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .