Bereiche für Nicht-Geimpfte und Geimpfte einrichten sei diskriminierend

Asunción: Nachdem sich die Gesundheitsbehörden und verschiedene Ärzteverbände nicht nur bei gesellschaftlichen Veranstaltungen sondern auch in anderen Bereichen dafür ausgesprochen hatten, Geimpfte von Nicht-Geimpften zu trennen, waren die Bürger bei einer Umfrage mit diesem zu implementierenden System völlig unzufrieden.

Für Gesundheitsminister Julio Borba wäre dies aber der richtige Ausweg und er schlägt vor, die Diskussion in den Bereich der Justiz zu verlagern, um die Rechtmäßigkeit dieses Vorschlags zu prüfen. „Wenn es für mich ist, müsste es getan werden, aber es muss aus rechtlicher Sicht betrachtet werden, um zu sehen, inwieweit dieses Vorhaben verfassungskonform ist”, bestätigte er auf einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche.

Angesichts des neuen Szenarios hat die Zeitung La Nación die Meinung der Leser erforscht, die auch betroffen wären, wenn diese Maßnahme genehmigt wird, denn es könnte die Anwendung von Impfstoffen bei denen erzwingen, die “Nein zu der Spritze“ sagten, oder eine soziale Barriere schaffen, die sie im sozialen Bereich diskriminieren würde.

Über die Plattform Votá LN hatte die Zeitung folgende Frage gestellt: Sie schlagen vor, Bereiche für Geimpfte und Nicht-Geimpfte einzurichten, halten Sie das für richtig?

65 % der Leser, die abgestimmt hatten, gaben “Nein“ an und argumentierten, dass dies eine Maßnahme wäre, die diejenigen diskriminiert, die nicht geimpft sind und daher eine Barriere für diejenigen darstelle, die solch eine Maßnahme ablehnen.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Bereiche für Nicht-Geimpfte und Geimpfte einrichten sei diskriminierend

  1. Damit ist Paraguay ein Vorbild für Deutschland, denn angeblich gibt es im gehirngewaschenen links-grün-faschistischem Merkelland eine große Mehrheit für die Diskriminierung von Ungeimpften. Bockigkeit, Sturheit und Undisplizin, eine Grundtugend der Paraguayer, haben eben auch gewisse Vorteile.

    13
    7
  2. Es herrscht ein Krieg der Elite gegen die Bevölkerung und zwar in vielen Ländern. Sie haben es zu so viel Macht gebracht, dass sie nun bereit sind die Weltherrschaft an sich zu reißen. Durch eine Lüge (Covid) aber das interessiert ja nicht, da sie ja auch die Medien besitzen und Kritiker in ihren sozialen Medien mundtot machen.

    Klingt krank ich weiß, ist es auch. Aber leider die Wahrheit.

    17
    7
  3. Ich sage mal so: die schlafhauben, die colorado und links neo liberal global wählen, von denen bin ich gerne getrennt. Das sind genau die selben, die in deutschland die einheitspartei wählen. Die können gerne für immer in quarantäne bleiben, sich jeden tag impfen und asylanten bei sich aufnehmen und gendern. Ihr habt es euch verdient.

    10
    4
    1. Ich glaube der Sinn liegt darin – da die GVO-Ipfungen nicht wirken – dass erstens die Politiker sich profilieren müssen Milliarden in den Sand gesteckt zu haben, sonst vom Steuerzahler Kopf ab und zweitens wurden von der Pharmaindustrie Milliarden für Produktionsstätten investiert. Die Produktion von GVO-Spritzchen und Nextgen-GVO-Medizin läuft auf Hochturen, alles muss weg, dazu wurde die GVO-Versuchsreihe schon mittels Schnellschusszulassung (Notfallzulassung) auf Kinder ab 5 Jahren ausgeweitet. Sie brauchen ums Verrecken – koste es diesen was es wolle – mehr bisher willkürlich überwachte unbescholtene Lemminge.
      Das ist ähnlich wie mit den arabisch-afrikanischen männlichen Masseneinwanderern, die in Deutschland ihre Familiy nach-einladen konnten: Nach zwei Generationen sind deren Nachzucht alles Deutsche, die die Rente sichern und die “Geburtenrate” heben.
      So ist das auch bei dieser GVO-Versuchsreihe am Menschen. Sie MUSS mittels Fakenews und Fakestatistiken Akzeptanz finden. Aus irgend einem Grunde ist dieses zufällig aus dem Nichts entstandene Uhhh-Viru, liebevoll mehrmals umbenannt und neu definiert, auch schnell in die Welt getragen worden (nicht etwas zufällig aus dem Nichts im Tschungel Africas ausgebrochen). Nach zwei Generationen sind deren GVO-Nachzuchten als “Medikamente” am Menschen längst Tagesordnung, ermöglicht den Beatmeten vom Beatmetenhäuschen weiterhin ihr unnützes Dasein durch funktionierendes Kleinvieh, welches auch Mist macht, sorgt bei den ganzen Käseblättchen für gute Einnahmen seitens Regierungen durch Steuergelder finanzierte Fakenews und Maßnahmen und nicht zuletzt die Nextgen-GVO-Revolution. Wer weiß also, ob nicht schon bald die ganzen Retter der Menschheit mit ihren patentierten GVO-Medikamentchen und insbesondere ihrer GVO-Präventivmedizin den großen Internet- und Computerfirmen nicht den Rang ablaufen werden.
      Auch wenn in einschlägig Hollywood-Filmchen immer gerne solche Szenarien mit durch Protagonisten, Regierungen und Wissenschaftler in Ethik und Moral fein dargestellt ein Happy-End finden, so ist die Realität eben kein Hollywood-Filmchen. Fazit: Der Sinn ist Geld, Macht, Kontrolle, nachdem es 36 Jahre mit Genmanipulation am Menschen nicht geklappt hat, nun innerhalb weniger Zeit der große Durchbruch fürs Große Fressi-Fressi unserer netten Obrigkeit auch noch für weitere Tausend Jahre die Oberhand zu behalten, die ihnen seit ein paar Jahren immer mehr abhanden kam.
      Wie der Arabische Frühling zeigt hätten ihnen Panzer und willkürliche Überwachung durch NSA Doggies vom BND bald nicht mehr gereicht. Mit GVO wird es ein einheitlich assimiliertes, friedliches Netzwerk von funktionierendem Kleinvieh geben, welches auch Mist macht.

      11
      4

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.