Besitzer von Estancias im Chaco sperren öffentliche Straßen

Fuerte Olimpo: Bewohner aus der Zone Karandayty, im Chaco, beschweren sich, dass mehrere Besitzer von Estancias, vor allem Ausländer, Straßen, die früher öffentlich waren, mit Toren und Schlössern versperrt haben.

Betroffen von der Maßnahme sind etwa 50 Familien, die sich der Viehzucht widmen. Sie leben in dem Gebiet, das als Karandayty bekannt ist, im Bezirk Fuerte Olimpo, etwa 220 Kilometer von der Hauptstadt des Departements Alto Paraguay entfernt.

Eines der Hauptprobleme, mit denen diese Menschen täglich konfrontiert sind, bezieht sich auf den Mangel an freien Straßen.

Das Auftauchen großer Viehzüchter, meist Ausländer, veranlasste diese, auf die Straßen, die diese Leute immer benutzt hatten, Tore zu setzen. Die Bauern behaupten aber, dass es öffentliche Wege sind.

Ciriaca Cabañas, eine Bewohnerin aus der Zone, berichtete, dass mittlerweile neue Zufahrtswege gesucht werden müssten, für die es notwendig sei, mehrere Kilometer Umweg in Kauf zu nehmen. Sie fügte an, man fühle sich mit dem Problem alleine gelassen, weil keine Behörde dem Anliegen Aufmerksamkeit schenke.

„Im Jahr 2017 kamen wir mit einer Gruppe von Anwohnern in die Stadt Fuerte Olimpo. Wir trafen uns mit dem Bürgermeister, Sergio Cuellar, mit der Friedensrichterin Estela Alcaraz, mit Polizeichefs und Staatsanwälten, denen wir unsere traurige Situation darlegten, aber niemand unternahm etwas. Wir leiden nun an den Folgen“, sagte Cabañas.

Vorletzte Woche musste Juan Rivas (60) sein Pferd an einem der Tore verlassen und acht Kilometer gehen, um das Haus des Verwalters der Estancia Laguna Negra auf der Suche nach dem Schlüssel zu erreichen.

„Aufgrund der hohen Temperatur des Chaco und seines fortgeschrittenen Alters erlitt der Bewohner fast einen Herzinfarkt“, sagte Cabañas.

„Wenn jemand in der Gegend gesundheitliche Probleme hat und dringend ins Krankenhaus gebracht werden muss, müssen wir “zu Gott beten“, damit er nicht auf dem Weg stirbt, wegen der vielen Kilometer, die es zu bewältigen gilt“, fügte sie an.

„Die Orte, an denen die Tore stehen, waren immer öffentliche Straßen“, behauptet sie, “und, obwohl sie sich innerhalb der von diesen Großbauern erworbenen Grundstücke befinden, können sie uns nicht isoliert zurücklassen. Wir sind Menschen, keine Tiere“, betonte Cabañas.

Schließlich fordert sie die neuen nationalen Behörden auf, sich bald für diese Situation zu interessieren, “weil wir auch Paraguayer sind, die an diesen entlegenen Orten unsere Heimat haben“, sagte die Frau.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Besitzer von Estancias im Chaco sperren öffentliche Straßen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.