Bessere Trinkwasserversorgung für Cordillera in Planung

San Bernardino: Des Öfteren gibt es in der Touristenhochburg San Bernardino oder anderen Zonen von Cordillera Probleme bei der Trinkwasserversorgung. Das soll nun bald ein Ende haben.

Der Nationale Dienst für Umwelthygiene (Senasa) und die Sanitärdienstgesellschaft von Paraguay (Essap) unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung. Dabei sollen drei Brunnen gebohrt werden, um die Städte Paraguarí, Itá und San Bernardino besser mit Trinkwasser versorgen zu können.

Die Ausführungsfrist der Arbeiten beträgt 20 Werktage ab Beginn der Bohrungen. Insgesamt belaufen sich die Investitionen auf 78.865.160 Guaranies, wovon 45.920.160 Gs. die Essap übernimmt und den Rest das Amt Senave.

Die Essap ist verantwortlich für das Bereitstellen der Materialien bei den Brunnenbohrungen. In San Bernardino soll die Tiefe der Bohrungen etwa 180 Meter, in Itá und Paraguarí rund 150 Meter betragen.

In einer Erklärung der beiden verantwortlichen Institutionen hieß es, Ziel sei es, zum Nutzen der Kunden dieses Projekt durchzuführen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen