Bestätigung der Anklage wegen Korruption

Asunción: Die Anklage wegen Bestechlichkeit wurde gegen den Ex Minister des Obersten Gerichtshofes, Miguel Óscar Bajac, bestätigt. Das Berufsgericht gab dem Antrag der Staatsanwaltschaft statt.

Bajac Albertini, der Vater der Senatorin Maria Eugenia Bajac ist, forderte laut Unterlagen der Staatsanwaltschaft zwischen Dezember 2017 und Juli 2018 5% dessen von Liduvina Rodríguez Mendieta, was Cal Agro S.A. (ihr Eigentum) bei einem Prozess gegen die staatliche Zementindustrie (INC) als Wiedergutmachung erhalten hätte, um das Recht zu ihren Gunsten zu sprechen.

Miguel Óscar Bajac Albertini wird von Sara Parquet vertreten, die auch Óscar González Daher’s Verteidigerin ist. Obwohl seine Schuld noch nicht bestätigt ist, wirft die Verstrickung seiner Person weder guten Licht auf seine ehemaligen Kollegen noch auf die Familie.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Bestätigung der Anklage wegen Korruption

  1. Metrobus-Projektende

    Antworten

    Mit einem offiziellen Gehalt von 7 Mio. GS monatlich, ca. 1.000 Euro, hat er sich seine fünf Bauernhöfe im Chaco, 50 Luxusschlitten, 200 Empleadas und 2.000 Streichhölzer ehrlich verdient. Da rechne ich mir mal vor wie ein paar alteingesessene Gurkenpflücker und Lebenmittelverkäufer nicht neidisch werden, es in diesem Land auf ein solches Einkommen gebracht zu haben, in welch Durchlauchten Gegend ohne Müllabfuhr ihr in einschlägigen Internetforen kommentieren x10-¹³, Bauernhof, 1 Luxusschlitten x10-¹³, 1 Empleadas x10-¹³, dafür 1 Streichhölzer x10¹³. Jop, das Minuszeichen gehörte zum Exponenten hochgestellt.

  2. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Von der Betsuse hoert man in letzter Zeit nicht viel im Parlament wohl weil so langsam der Dreck am Stecken wohl von ALLEN Politikern und Clans ans Tageslicht kommt – alles verstrikt mit der Lateinamerikanischen Mafia. Diese Doppelmoral sieht man ja auch bei den Drogenbossen die gerne eine Kapelle auf ihrem weiten Landsitz erbauen und sich einen privaten Schutzpatron (wie San Judas Iscariote) zulegen – nur eben die protestantische Version des Katholizismus.
    Die Mennoniten erbauen Kirchen und suchen Proselyten um immer mehr an politischem Gewicht zuzunehmen genau wie die Juden z.Z. Christi (e.g. Raices und andere; siehe hier Iglesia Raices Facebook Fanpage https://es-la.facebook.com/IglesiaRaices).
    Nach dem selben Muster wie hier: Matthäus 23,15 „Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, daß ihr Meer und Land durchzieht, um einen einzigen Proselyten zu machen, und wenn er es geworden ist, macht ihr einen Sohn der Hölle aus ihm, zweimal mehr, als ihr es seid!“

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.