Besuche in Gefängnissen verboten: Droht Ausbruch?

Asunción: Als weitere Verschärfung der Covid-19 Maßnahmen wurden nun Besuche in Gefängnissen verboten. Im Nachbarland Brasilien war die Antwort der Insassen eine Meuterei, bei der 1350 Mann flüchteten.

Justizministerin Cecilia Perez erklärte, dass während die Gefahr des Coronavirus nicht gebannt ist keine Besuche in Gefängnissen des Landes erlaubt werden können. Da man die Insassen nicht freilassen kann, muss man sie bestmöglich vor dem Virus schützen. Parallel dazu kommen jedoch ständig illegale Waren und Drogen mit den Besuchern ins Gefängnis. Ob die Häftlinge nun ohne Drogen auskommen müssen oder ob hier die Wärter aushelfen bleibt fraglich, denn erst vergangene Nacht flohen nahe Sao Paulo 1.350 Insassen aus zwei Gefängnissen (Mongaguá und Mirandópolis), weil sie nicht mit den getroffenen Covid-19 Maßnahmen zufrieden waren.

Wochenblatt / Última Hora / La Nación Chile

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.