Betrüger gehen in Supermärkten auf Dummfang

Asunción: Der Wille der Paraguayer, Klubs beizutreten und Vorteile zu genießen wie auch an Gewinnspielen teilzunehmen, wird ihnen bei der neuen Masche zum Verhängnis. Im Supermarkt lauern Fallen.

Von Seiten des Tourismussekretariats (Senatur) werden Menschen gewarnt bei einem Betrugssystem teilzunehmen, welches schon erheblichen Schaden angerichtet hat. Die vermeintliche Reiseagentur “Innova Tour” die im Eingangsbereich von Supermärkten ihren Stand aufbaut, spricht Kunden an und bietet eine Mitgliedschaft in einem Klub an, wo man Reisen geschenkt bekommt. Um jedoch ein solches Geschenk erhalten zu können, muss man erst einen Vertrag unterschreiben, bei dem im Kleingedruckten geschrieben steht, dass man zwischen 10.000.000 und 12.000.000 Guaranies einzahlen muss, bevor man von einer kostenlose Reise begünstigt wird.

Rubén Samaniego, Rechtsberater des Tourismussekretariats, warnt die Bevölkerung darauf reinzufallen, da schon 10 Anzeigen von Opfern bei der Polizei gestellt wurden. Zudem hat das Senatur in keinster Weise mit dem Angebot etwas zu tun, auch wenn die Innova Tour beim Sekretariat als Reiseagentur registriert ist. Wer mehr Informationen haben möchte, kann sich beim Senatur unter (021) 441-530 (169/170 intern) melden.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Betrüger gehen in Supermärkten auf Dummfang

  1. wäre doch schon super, wenn die Supermärkte unsere Kreditkartendaten schützen würden. Klappt nur leider nicht.

  2. Substitut der Senatur

    Antworten

    „Zudem hat das Senatur in keinster Weise mit dem Angebot etwas zu tun, auch wenn die Innova Tour beim Sekretariat als Reiseagentur registriert ist.“
    Offensichtlich handelt es sich um Betrug, wenn man vorher 2.000 Euro bezahlen muss, bevor man die „grati-Reise“ antreten kann. Und diese Betrugsfirma hat offensichtlich doch was mit dem staatlichen Tourismussekretariats (Senatur) zu tun, auch wenn das Substitut der Senatur behauptet, dem sei nicht so und im gleichen Satz erwähnt, dass die Betrugsfirma bei der Senatur als Reiseagentur registriert ist.
    Nun könnte man ja – wenn man nicht schlicht und einfach zu blöd wäre – bei der Senatur zu erfinden, der Reiseagentur die Registrierung zu entziehen, nicht dass Senatur noch wegen Beteiligung an gewerbemäßigem Betrug dastehen könnte. Aber eben, wenn man mit drei Stunden täglich Grundschule abgeschlossen Substitut der Senatur werden kann, da hilft wohl auch kein Abschluss der Sekundarschule mit anschließender kaufmännischer Lehre mehr. Oder vielleicht doch?, egal, dauert zu lange und geht auch so.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.