Betrüger in Encarnación

Encarnación: Es ist Ferienzeit und viele Erholungssuchende wollen eine billige Unterkunft finden. Hotels sind ihnen zu teuer, deshalb wird auf Privatangebote ausgewichen. Vier Personen fielen auf Betrüger herein.

Im Internet wurden Häuser als Unterkünfte angeboten. Für eine Reservierung musste vorab eine Anzahlung geleistet werden. Laut dem Stadtrat Andrés Morel hätten zwei Touristen jeweils sieben Millionen Guaranies angezahlt, ein weiterer 8.000 Pesos und der vierte eine Million Gs.

Alle Betrogenen kamen zu dem angeblich angemieteten Haus. Dort mussten sie feststellen, dass dies gar nicht zur Verfügung stand. Mittlerweiel hängen die Bürger in Strandnähe schon Schilder auf, dass ihre Häuser nicht zu vermieten seien um ein Zeichen für die Öffentlichkeit zu setzen und sich von den Betrügern abzugrenzen.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Betrüger in Encarnación

  1. Wer ein Haus mieten will sollte es sich auch innen ansehen. Dabei wird er sehr schnell feststellen ob es bewohnt und von wem ist. Ein Frage warum die Bewohner es vermieten wollen duerfte nicht schaden. Erst dann kann ein Mietvertrag abgeschlossen werden wobei die erste Zahlung bei Schluesseluebergabe erfolgt.
    Nach dem Sprichwort : „Trau, schau, wem „

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.