Bildung und sexuelle Gesundheit

Asunción: Ein Mangel in der Sexualerziehung ist die Hauptursache für eine frühzeitige Schwangerschaft und sexuell übertragbarer Krankheiten bei Minderjährigen. Junge Menschen fordern bei dem Thema mehr Aufklärung und verstärktes Engagement im Bildungssektor.

In Paraguay hat nur jeder zweite Heranwachsende eine sekundäre Schulbildung absolviert. Täglich gibt es zwei Schwangerschaften bei Kindern unter 14 Jahren. Der Jugendbeirat, eine Initiative des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), stellt deshalb Forderungen an alle Präsidentschaftskandidaten im kommenden Jahr.

In erster Linie soll eine höhere Investition im Bildungssektor erfolgen. Des Weiteren muss das Thema Gesundheit, insbesondere die Sexualerziehung, intensiv in den Schulen gelehrt werden. Der Bereich ist immer noch ein großes Tabu im Bildungssektor.

„Junge Menschen haben viele Zweifel. Es ist nach wie vor ein Tabu über Sexualität zu sprechen. Wir brauchen hier mehr öffentliche Diskussionen, die eng mit der Bildung verbunden werden“, sagte Daisy Hume, Mitglied und Sprecherin der Nationalen Union für das Zentrum der Studenten in Paraguay (UNEPY).

Rocio Galiano, Vertreter der UNFPA in Paraguay, sagte, dass Förderprogramme im Bereich der Sexualität dringen vonnöten seien. Es gebe eine demografische Wende im Land. Angesichts der hohen Anzahl von Menschen im gebärfähigen Alter ist das Thema ein großer Brennpunkt.

Die weiteren Forderungen junger Menschen und der UNFPA, neben Investitionen in die Bildung und Gesundheit, sind der Zugang zu Wohnraum und eine Arbeitsstelle.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Bildung und sexuelle Gesundheit

  1. Investitionen, Förderprogramme usw usf.
    Ist das alles notwendig? Als Rektor einer Schule wuerde ich die Lehrerinnen in die Pflicht nehmen, dieses Thema im Schulunterricht zu behandeln, appelierend dass Frauen ihren jungen Geschlechtsgenossinnen ueber Gefahren und Probleme in diesem Thema aufklaeren sollten.
    Bei uns hat das die Biologielehrerin behandelt, alles wunderbar. Ich weiss ja nicht, was man da gross an Investitionen braucht. Wenn es an Schulmaterial mit dem Thema schlichtweg fehlt, kann man ja die EU um (Sach-)Spenden bitten. Die helfen sicherlich gerne.

    Grosse Investitionen oder Foerderprogramme halte ich fuer ueberfluessig, aber in Paraguay geht ja alles leider nur
    ueber irgendwelche Programme, die irgendein Ministerium begleitet.

  2. Es ist erschreckend wieviele menschen sich keine gedanken mache was mit hurer und ehebrecher pasieren wird.Alles von den propheten vorhergesagt.
    Gedenket ihr nicht daran, daß ich euch solches sagte, da ich noch bei euch war? 6 Und was es noch aufhält, wisset ihr, daß er offenbart werde zu seiner Zeit. 7 Denn es regt sich bereits das Geheimnis der Bosheit, nur daß, der es jetzt aufhält, muß hinweggetan werden; 8 und alsdann wird der Boshafte offenbart werden, welchen der HERR umbringen wird mit dem Geist seines Mundes und durch die Erscheinung seiner Zukunft ihm ein Ende machen,
    ihm, dessen Zukunft geschieht nach der Wirkung des Satans mit allerlei lügenhaftigen Kräften und Zeichen und Wundern

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.