Biozeanischer Korridor: Mehr als 2.000 Arbeitsplätze werden im Chaco generiert

Filadelfia: Der biozeanische Korridor, zwischen Loma Plata und Carmelo Peralta, soll einen Boom bei den Arbeitskräften im Chaco auslösen. Aber auch weitere Sektoren werden davon profitieren.

Letzte Woche kam es zu einem Treffen zwischen verschiedenen Behörden im Chaco. Dr. Carla Bacigalupo, Ministerin für Arbeit, Beschäftigung und soziale Sicherheit (MTESS) kündigte auf der Tagung an, dass örtliche Arbeitskräfte ausgebildet werden, um an dem Projekt des biozeanischen Korridors eingesetzt werden zu können.

Bacigalupo erklärte weiter, dass gemeinsam mit dem Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC) an dem Projekt gearbeitet werde. Sie fügte an, dass konkret eine Rekrutierungs- und Ausbildungsarbeit für die Bewohner der Region durchgeführt werden soll, die daran interessiert seien, an dieser wichtigen Arbeit zu arbeiten, die für viele Menschen eine großartige Beschäftigungsmöglichkeit darstelle.

Bacigalupo kündigte an, dass der Aufruf für interessierte Menschen aus den Chaco-Städten, mit der Arbeit an dem Projekt zu beginnen, in Kürze erfolgen werde.

Das mit der Ausführung beauftragte Unternehmen von dem biozeanischen Korridor muss mindestens mehr als 2.000 Personen für den Bau rekrutieren. In der gemeinsamen Arbeit vom MOPC und dem MTESS ist vorgesehen, das letzteres Ministerium die Ausbildung der regionalen Arbeitskräfte übernehmen muss. Im Zuge dessen wird auch das technische Personal zu Beginn der Arbeiten, das zum Beginn notwendig ist, ausgebildet und zur Verfügung gestellt.

Jedoch wird das Projekt nicht nur eine Arbeitsquelle für diejenigen sein, die direkt an dem Bau beteiligt sind, sondern auch für viele andere Unternehmen in der Region vom Chaco. Besonders für jene, die sich der Gastronomie verschrieben haben oder Unterkünfte bereitstellen.

Wochenblatt / Chaco RCC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.