Bischof bittet darum, sich Gott zu nähern, um wieder zu Kräften zu kommen

Ayolas: Bischof Collar Noguera zelebrierte die Messe in der Kathedrale von San Juan Bautista in Misiones. In seiner Predigt erklärte er, dass das Fest des Leibes und Blutes Christi eine Einladung sei, über das eucharistische Geheimnis nachzudenken, das für viele Getaufte nur den bitteren Beigeschmack einer Verpflichtung habe.

„Jeden Sonntag sind wir eingeladen, am Tisch des Herrn zu sitzen und uns mit dem Brot des Lebens und dem Kelch des Heils zu nähren. Es ist, als ob wir zu dieser privilegierten Gruppe von Jüngern gehörten, die am letzten Abendmahl teilnahmen“, sagte Noguera.

Er wies darauf hin, dass im Lukasevangelium von der Vermehrung der Brote berichtet wird. „Dieses Wunder ist wie die Vorwegnahme dessen, was das eucharistische Brot des Lebens der Gemeinschaften sein wird“, sagte der Bischof.

Er fügte hinzu, dass Jesus das Wunder vollbrachte, etwa fünftausend Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen zu ernähren.

Er wies darauf hin, dass der Evangelist berichtet habe, dass, nachdem alle Anwesenden satt gewesen seien, zwölf Körbe mit Brot übriggeblieben seien. „Diese Geschichte enthält eine eucharistische Botschaft: Das Brot, das der Herr uns anbietet, ist das Brot des Wortes und das eucharistische Brot, das unsere tiefen Bedürfnisse stillt. Es ist das Brot des ewigen Lebens“, betonte der Bischof.

Collar sagte, dass die Teilnahme an der sonntäglichen Eucharistie ein zentrales Element des Glaubenslebens von Christen sei. „Die Beziehung zu dem Gott, der uns von Jesus Christus offenbart wurde, muss in einer Gemeinschaft gelebt werden, die sich versammelt, um Gott zu preisen, für seine Wohltaten dankbar zu sein, sich von seinem von der Kirche verkündeten Wort nähren und das Brot des Lebens teilen zu lassen. Das Zweite Vatikanische Konzil bekräftigt, dass die Eucharistie der Höhepunkt und die Quelle des christlichen Lebens ist“, erklärte der Bischof weiter.

Er betonte, dass der Kontakt mit dem Wort Gottes helfe, “sich selbst“, unseren Brüdern und Gott wieder zu begegnen. „Indem wir sie in uns willkommen heißen, heilen wir die inneren Wunden und gewinnen die Kraft zurück, um weiterhin unsere Verantwortung zu übernehmen“, sagte er.

Er fügte hinzu: „Der Herr lädt die Gläubigen ein, sich mit dem Brot des Lebens zu ernähren. In Ihm finden wir die endgültige Befriedigung unserer Sehnsüchte. Diese sonntägliche Begegnung mit dem Herrn ist von grenzenloser Großzügigkeit geprägt; Gottes Liebe zu uns kennt keine Einschränkungen. Gottes Liebe lädt Sie ein, sich all jenen nahe zu fühlen, die gerade in dieser Zeit nach der Pandemie schwierige Lebenssituationen durchmachen. Die Familien, Opfer von Ungerechtigkeit, die Jungen ohne Horizont, die Armen, die Alten, die Kranken, in der Nachbarschaft, diejenigen, die anständige Arbeit suchen. Es ist sinnlos, die Eucharistie zu feiern und gleichgültig gegenüber dem leidenden Nächsten zu sein“.

„Die Eucharistie muss diese großzügige Liebe in den Herzen all derer entzünden und beleben, die sie mit Glauben und Hingabe feiern“, betonte Noguera.

Der Bischof machte in der vergangenen Woche eine pastorale Tour durch Ñeembucú. Er feierte Messen in verschiedenen Pfarreien von Virgen del Rosario de Mayor Martínez, Virgen del Carmen de Desmochados und Santa Rita de General Díaz. Er besuchte die Gemeinden San Cayetano, Costa Poí, Potrero Zarza, Cabrera Cue, Tres Coronas, Caaguycupe, Potrero Bordón, Loma i, Ybycuí, Puerto Itá, Arroyito, Puesto Torres, Loma Rincón, Velazque Cue und Loma Guazú.

Auf seiner Pastoralreise traf der Bischof mit dem Wirtschafts- und Pastoralrat der Pfarreien, mit den Direktoren, Lehrern und Studenten der Universitäten sowie Schulen zusammen. Auch mit Bürgermeistern sprach er, die er ermutigte, eine Verständigung auf der Grundlage des sozialen Dialogs, um eine umfassende Entwicklung von Menschen und Gemeinschaften zu suchen. Er besuchte auch Familien und Kranke.

Wochenblatt / ABC Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Bischof bittet darum, sich Gott zu nähern, um wieder zu Kräften zu kommen

  1. Ja, natürlich sind diese Säcke privilegiert (um am Sonntag zum Halleluja-hui 120 dB, Weinsauf und Assado) am letzten Abendmal teilzunehmen. Das denken auch die Juden, Musels und sonstig Religionsfanatiker. Das haben sie auch gef*ckt eingeschädelt: Sämtliches Abschlachten in Kriegen hat seinen religionsfanatischen Hintergrund. Während dieses Pack in ihrem Biotop zu Tische sitzen, fressen, saufen und Halleluja-hui 120 dB johlen. Mach Soldat an der Front und manch unschuldiger Zivilist würde sicherlich gerne mit ihnen tauschen. Selbst ich. Falls es Krieg geben sollte, dann gehe ich ins Kloster-Biotop zu Tische sitzen, fressen, saufen und Halleluja-hui 120 dB johlen. Viel Spaß den anderen.

    13
    1

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.