Diebstahl angezeigt: Kriminelle werfen Molotow-Cocktails auf das Haus der Denunziantin

Capiatá: Eine Frau, die alleine lebt, berichtete, dass sie große Angst habe, nachdem eine Gruppe von Drogensüchtigen Molotow-Cocktails auf ihr Haus geworfen hatte. Es kam zu einem Brand, zusätzlich zur Explosion mehrerer Geräte im Inneren des Hauses.

Der Vorfall wurde am Samstag vergangenes Wochenende im Viertel Santa Rosa de Lima von Capiatá registriert. Nach Angaben des Opfers handele es sich bei den Tätern um Kriminelle und Drogenabhängige, die dies tun würden, um weiter stehlen zu können, oder als Vergeltung für die bei der Nationalpolizei eingereichten Anzeigen. „Als ich gegen 15:00 Uhr in meinem Haus ankam, öffnete ich meine Tür und entdeckte das Feuer“, sagte Lilian Cáceres.

Sie rief die Polizei und die Feuerwehr an, um den Brand löschen zu lassen. Cáceres betonte, dass es das erste Mal sei, dass die Nationalpolizei schnell gekommen sei, aber es nicht das erste Mal sei, dass sie Opfer von Kriminellen geworden sei.

Sie erklärte weiter, dass diese Leute mit irgendeiner Art von Brennstoff gefüllte Flaschen in das Haus geworfen hätten, wo die Flammen mehrere Möbelstücke und einen Kühlschrank beschädigt haben. „Bisher weiß ich nicht, was die Absicht war, aber ich vermutet, dass es um eine Vergeltung ging”, erklärte Cáceres.

Sie deutete an, dass es sich um eine Gruppe von Drogensüchtigen handeln würde, die sich dem Diebstahl verschrieben haben und mit denen sie vor einigen Monaten einen heftigen Streit hatte, weil sie in ihr Haus eingedrungen seien, um zu stehlen. „Ich wusste genau, wer sie waren und ich habe mit ihnen gestritten“, sagte Cáceres.

Sie fügte hinzu, dass sie bei dieser Gelegenheit Anzeige erstattet habe und die Polizei sie nach den Namen der Verbrecher gefragt habe, sie aber deren wahre Identität nicht kenne. „Sie machen sich über mich lustig. Sie wissen, dass sie ihnen nichts tun werden. Sie sind drogensüchtig und ich kenne sie nur vom Sehen“, erklärte Cáceres.

Abschließend wies sie darauf hin, dass alle Bewohner in der Gegend ständig Opfer dieser Verbrechergruppe seien und die Nationalpolizei nichts unternehme. „Wenn sie in der Gegend sind, muss ich mich komplett einsperren, ich bin eine Gefangene in meinem eigenen Haus. Vor drei Tagen wurde mir mein Wasserzähler gestohlen. Wir haben eine Nachbarschaftskommission gebildet, aber wir können nicht viel tun“, beklagte Cáceres sich.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Diebstahl angezeigt: Kriminelle werfen Molotow-Cocktails auf das Haus der Denunziantin

  1. Da hatte die Frau noch Glück im Unglück nicht im Haus gewesen zu sein, während hiesig Vollprofi-Steinzeit-Polizei am Weiterschlafen war. Nicht nur sie. Wir alle haben Glück! Also lassen wir hiesig Vollprofi-Steinzeit-Polizei weiterschlafen.

    12
    3
  2. Die frage ist was passiert wenn wirklich gegen dss organisierte verbrechen gearbeitet wird oder die grenzen geschützt werden. Da kommt dann jemand und bringt menschenrechte und demokratie damit alles so bleibt wie es ist oder noch schlechter werden kann. Stimmt das so euli?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.