Boden gibt nach und “verschluckt“ Lehrer

Ein Teil des Bodens in der Grundschule “12 de Junio“, Coronel Oviedo, gab nach und in die Grube von fast einem Meter Tiefe stürzte ein Lehrer, der gerade unterrichtete. Der Vorfall ereignete sich heute Vormittag.

Das Loch im Fundament sei in etwa fast einen Meter tief gewesen, der Durchmesser betrage ebenfalls genauso viel, erklärte der Sekretär vom Bildungsministerium aus Caaguazú, Antoliano Cohene Cuenca, der sich sofort den Schaden vor Ort ansah. Vidal González war der betroffene Lehrer. Er unterrichtete zu dem Zeitpunkt die 7. Klasse. Cuenca sagte, der Pädagoge sei nicht verletzt worden aber er hätte sich sehr erschrocken. Das Klassenzimmer und angrenzende Unterrichtsräume wurden sofort geräumt, denn es besteht weiterhin die Möglichkeit, dass der Boden auch dort nachgeben könnte.

Der Raum ist Teil eines hölzernen Pavillons mit drei Klassenzimmern, der vor 24 Jahren von mennonitischen Siedlern erbaut wurde. Cuenca berichtete, dass von Regierungsseite schon geplant sei, den Pavillon abzureißen und ein neues Gebäude zu errichten.

Quelle: ABC Color