Bolivien exportierte schon über 1.350 t Erdgas nach Paraguay

Asunción/La Paz: In zwei Monaten exportierte das staatliches Erdöl- und Erdgasunternehmen Boliviens (YPFB) 1.350,14 t des Flüssiggases über das Unternehmen Trafigura nach Paraguay. Ein bestehender Vertrag mit paraguayischen Gasvertreibern wurde unterzeichnet und dauert bis Dezember 2014 an. Im September lieferten YPFB 8269,26 t und im Oktober 520,88 t.

Der Preis für das im Winter oft fehlende Gut liegt bei 740 US-Dollar pro Tonne, weswegen YPFB 1 Million US-Dollar bisher erhielt. Obwohl der Deal schon im Mai spruchreif war kam die Autorisierung dafür erst am 03. September 2013. Die Flüssiggasproduktion nahm im vergangenem August von 1.000 auf 1.361 t/Tag.

Für die Zukunft sollen auch noch Lieferungen an die staatliche Petropar gehen, quasi auf Regierungsebene. Diese beginnen jedoch nicht vor Mitte nächsten Jahres, da diverse Verhandlungsrunden noch bevorstehen.

Bisher wurde der paraguayische Markt mit Erdgas aus Argentinien versorgt, Land welches bei kühlen Temperaturen zuerst den nationalen Bedarf deckt und infolge dessen es oft in Paraguay zu Engpässen und höheren Preisen kam.

(Wochenblatt / La Razon)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Bolivien exportierte schon über 1.350 t Erdgas nach Paraguay

  1. he, ihr Pessimisten, wartet es doch erst mal ab. Würden Marktgesetze funktionieren, steht fest, ein erhöhtes Angebot führt zu einer Konkurrenzsituation und sinkenden Preisen. Mal sehen, ob “die Märkte” funktionieren oder wieder einmal daran gedreht wird um die Gewinne zu maximieren.

    1. Das ist der Punkt. Freie Märkte. Doch sowas gibt es hier nicht, sind doch mehr oder weniger Monopolisten oder Ologipolisten. Selbst wo angeblich “Freie Märkte” herrschen, wie in DACH, gibt es dann Preisabsprachen oder der Staat greift ein und kassiert mit – ergo, ist alles nur Theorie aus der alten heilen Welt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.