Braver Steuerzahler bekommt Parkkralle verpasst

San Lorenzo: Ein ehrlicher Bürger zahlt seine Grundsteuern und weitere erforderliche Abgaben auf der Gemeinde in San Lorenzo. Als er wieder zu seinem Auto zurückkommt ist eine Parkkralle befestigt.

Die Person, die gebeten hat, seine Identität nicht zu veröffentlichen, sagte, dass er am Montag auf das Gemeindeamt gegangen sei, um seine Grundsteuern und weitere Gebühren zu bezahlen. Er parkte in der Straße, España, fast an der Ecke zur Cerro Corá, neben dem Rathaus. Angeblich seien keine Schilder über Parkgebühren aufgestellt gewesen.

Drei Stunden dauerte es, bis der Betroffene die Zahlung der Steuern leisten konnte. Als er endlich wieder zu seinem geparkten Fahrzeug kam, befand sich eine Parkkralle am Vorderreifen des Fahrzeugs. Beamte von der Stadtpolizei forderten die Zahlung einer Geldbuße wegen Überschreitung der kostenlosen Höchstparkzeit. Bis zu einer Stunde kann man das Auto auf den markierten Stellflächen ohne Gebühr abstellen, danach kosten jede angefangene Stunde 3.000 Guaranies.

Das Opfer fügte hinzu, dass die Verzögerung durch die Bürokratie in der Gemeindeverwaltung entstanden sei. Von Seiten der Kommune wurde mitgeteilt, dass jeder Bürger seine Zeitpläne so anpassen müsse, dass auch Verzögerungen mit einberechnet werden. Wie hoch die bezahlte Geldbuße war, wurde nicht erwähnt.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Braver Steuerzahler bekommt Parkkralle verpasst

  1. Sehr clever von der Municpalidad. Man laesst die Zahlungen schoen lange hinauszoegern, damit die Leute Parkgebuehren oder Strafe zahlen.
    Aber gut, in Deutschlandistan musst du auch Parkgebuehren in der Innenstadt blechen – und das nicht zu knapp. Aber das Geld geht ja in die Fuersorge von den Fluechtlingen – hier verschwinden sie in Privattaschen.

    1. Als Sie sich noch Fili Grano nannten, auch wenn Sie es nicht waren, oder auch Grano Filu, > „dank“ dem Wochenblatt welches sowas überhaupt zuläßt… So schlage ich vor, jeder Komentator wechselt seinen Namen bei jedem Kommentar… nein halt, pro Artikel. Im Artikel den Namen bitte beiberhalten, sonst wird es komliziert… Ihre Nachtbarn haben sie wohl erkannt… das meine ich jetzt nicht biblisch., granos sind eklig.

      1. Ja, in der Tat, solange man sich nicht registrieren muss und mir mein vorhergehender Nick nicht mehr einfällt, weil ich ihn nicht jedesmal auf einem kleinen gelben Zettelchen auf mein iTelefon klebe, solange dürfen Sie von mir aus ruhig nicht biblisch, nicht grandios und nicht eklig sein. Viel Spß.

  2. ja in vielen städten ist es mittlerweile so … in villarrica habe ich keine probleme mehr gratis zu parken bzw. mir die 2000 Gs körberlgeld zu ersparen. hatte mal so einer frechen tussnelda mal gesagt wenn sie mir keine „Factura Legal“ hier auf der Stelle ausstellt gibts mal garnix von mir, es hat geholfen, beim nächsten mal an gleicher stelle wurde ich nicht mal mehr beachtet hehe

  3. Der Mann im Artikel hat schon recht: elend langes warten.
    Habe meinen Führerausweis verlängern lassen müssen. Um 11 Uhr da, warten, warten, warten, um 14.55 haben sie dann von allen ein Foto gemacht und um 15 Uhr (Munipalidases-Feierabend) waren alle Führerausweise übergeben. Man, bin ich froh, nicht wie andere, erst um 11 Uhr und nicht schon um 7 Uhr da gewesen zu sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.