Bremsen versagen: Paraguayer stirbt in Chile

Iquique: Gestern starb ein Paraguayer bei einem Verkehrsunfall in Chile. Er war Beifahrer in einem LKW, der gefrorenes Rindfleisch aus der Kolonie Neuland transportierte.

Der Unfall ereignete sich gestern Nachmittag auf der Ruta 27-ch, bei Kilometer 29,200. Laut den ersten Berichten sollen die Bremsen von dem LKW der Marke Scania versagt haben.

Das Fahrzeug gehört dem Unternehmen Transporta San Miguel und hatte 24 Tonnen gefrorenes Rindfleisch von der Kooperative Neuland geladen. Es sollte nach Iquique transportiert werden.

Jorge Ramón Álvarez war der Lenker von dem LKW und wurde bei dem Unfall verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Beifahrer, Claudio José Romero, starb bei dem Unfall. Beide Insassen von dem Scania haben die paraguayische Staatsbürgerschaft.

Wochenblatt / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Bremsen versagen: Paraguayer stirbt in Chile

  1. Wie kann es in der Wueste von Atacama zu solch einem Unfall kommen, wo es da flach wie auf dem Teppisch ist? Bremsversagen, ausrollen Lassen und bei einem Hindernis ausweichen, ueberall ist massig Platz.

  2. Soo Flach sieht es auf der Foto nicht aus und 24000 Kg Rindfleisch im Ruecken ohne Bremsen moechte ich auch nicht dabei sein. Das Problem ist nicht das Gelaende sondern wieso haben die Bremsen versagt!???

    1. Die Straßenführung ist Flach mit einer leichten Kurve,in Blickrichtung ist seitlich eine Steigung.Mann weiß nicht wie sie geladen, normal kommen zwischen Rinderhälften Stangen.Damit die Rinderhälften so nicht schwingen bei Kurvenfahrten.
      Sind die Stangen vergessen,passiert das.Sie schreiben nur Rindfleisch,zerlegt oder halbe Seiten.
      Höher Schwerpunkt und seitlichen schwingen der Rinderhälften in der Kurve hat schon einiges Umgeworfen. Der Kühlzug verhällt sich wie ein Tankzug.
      Sollte er Pakete geladen haben kommt es auf den Schwerpunkt und Beladung,da kann einiges sein!Bei falscher Lastverteilung geht es Fix.
      Nur eine Denkansatz!
      Wenn der Eingeschlafen ist rollt er noch einiges im Blindflug wenn die Spur gut eingestellt ist.Kommt die Kurve oder der Straßenrand rappelt es innen ganz gut.Der Fahrer wird wach,Versucht noch zu Lenken.Dann kommen die Fliehkräfte,
      der Auflieger schwänzelt alles fliegt um!
      Bremsversagen, der Scania hat schon Scheibenbremsen, wenn die Luft aus den Vorratsbehälter,Bremszylinder raus ist(Dichtungen brennen durch), unter sechs Bar gehen die Bremsen zu.OP Bremsbelege darauf oder nicht sind ist Wurst.Ohne Belege bremsen die Stahlplatten auf den Bremsscheiben. Bremsversagen,einige glauben noch an den Osterhasen.

  3. Die Unfallursache war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Kollision mit einem UFO (davon soll es in dieser Region laut Augenzeugenberichten einige geben). An einem paraguayisch gewarteten LkW versagen keine Bremsen damit das mal klar ist.

    1. Hier braucht man gar nicht nachsehen. Die Strecke ist fast gerade, eine leichte Kurve.Der Fahrer ist eingeschlafen. Sekunden schlaf, in der Kurve fuhr der LKW in Spur das können ca.50-100m Bildflug sein.Wenn Rappelt in der Kurve ist es dann zu spät zu Spät.

    1. Davon ist aus zu gehen,der Fahrer ist gefahren nicht der Beifahrer! Der andere hat vermutlich auf den Beifahrersitz oder auf der Liege geschlafen.Meist ist der hin-nüber der nicht Angeschnallt ist, er fliegt raus und von Fahrzeug er drückt.
      Passiert Weltweit jedes Jahre x-Mal!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.