Brücke in Brand gesteckt

San Pedro: Unbekannte setzten eine Holzbrücke in Brand, die schnell von den Flammen verzehrt wurde. Tausende Anwohner sind nun von der Außenwelt abgeschnitten.

Der Vorfall ereignete sich gestern bei Santaní, Departement San Pedro.

Die Holzbrücke führte über den Bach Tapiracuãi und diente als einziger Weg für viele Bewohner aus San Blas, Novireta und anderen Dörfern zur Außenwelt. Schon lange forderten die Nutzer den Bau einer neuen Brücke. Das Holz war verfault und die Struktur unsicher.

Als die Holzkonstruktion zum Brennen anfing versuchten Bewohner aus der Zone diese zu löschen. Jedoch kam jede Hilfe zu spät. Ein Großteil der Brücke ist nur noch Schutt und Asche.

Die Nationalpolizei ermittelt im Fall der Brandstiftung. Es gibt aber keine Hinweise auf die Täter. Sicher ist jedoch, das Benzin oder andere Brennstoffe verwendet wurden.

Etwa 2.000 Menschen sind nun isoliert und brauchen so schnell wie möglich eine neue Brücke. Der Bach ist tief und einen anderen alternativen Weg zur Außenwelt gibt es nicht.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Brücke in Brand gesteckt

    1. Bitte denke nicht das sie Blöd sind! Sie sind alles andere als Blöd, mit den Brand wird der Bau einer neuen Brücke beschleunigt! Das ist doch ein gutes Motiv für den Feuerteufel!

  1. Wenn man schon jahrelang täglich übt seinen Plastikmüll anzuzünden will vermutlich auch mal sehen ob Holz auch brennt. Das ist sicher eine Frage, die den meisten hier im Lande auf der Zunge brennt.

    1. Ja, Wasser ist flüssig. Alkohol offensichtlich auch. Habe darum extra mal noch gookel.com gefragt, ob die Suchmaschine meinen Kommentar flüssig findet, und ja, meinte eindeutig: ja, sehr flüssig. Sie arbeiten bei gookel.com? Grautuliere, eine der beliebtesten Arbeitgeber nebst Facebock und iApfel.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.