“Bürgerwehr der Grenze“ tritt erneut in Erscheinung

Pedro Juan Caballero: Seit 2014 schon gibt es eine Gruppe, die wie sie sagt, Diebe und Räuber für ihr Handeln bestraft. Gestern Abend fand man erneut zwei Leichen mit einer eindeutigen Botschaft.

Die Rächer der Grenze, die das Gesetz selbst in die Hand nehmen, haben erstmals direkt auf eine EPP Botschaft reagiert, in der sie aufgefordert worden sind, keine Unschuldigen mehr zu töten. Die gestern durch mehrere Schüsse getöteten Männer wurden als Robinson Souza Martinez und Jefersson Souza Martinez identifiziert, Brüder brasilianischer Nationalität, 21 und 18 Jahre alt. Nach Angaben der Polizei waren die Brüder auf einem Motorrad unterwegs und wurden an einer Kreuzung von einer oder mehreren Personen angetroffen, die sie mit mehreren Schüssen attackierten. Zeugen sahen einen schwarzen Toyota Hilux davonfahren.

Neben beiden Leichen fand die Polizei einen Zettel, auf dem die oben genannte Gruppe erneut die Tat für sich beansprucht: Der Brief ist an die “G.D.D.S. Guardiao no Brasil” und die “EPP” (Paraguayische Volksarmee) gerichtet. Darin heißt es, dass „keine Raubüberfälle an Arbeitern mehr erlaubt sind“. Außerdem warnt man davor, dass diejenigen, die diese Verbrechen unterstützen, “die nächsten sein werden”.

Dieser Vorfall ereignete sich nur wenige Tage, nachdem ein angeblicher Brief der EPP an die „Justicieros de la Frontera“ gefunden wurde, in dem die bewaffnete Gruppe angeblich forderte, “das Töten von Unschuldigen zu stoppen”. Diese Notiz wurde bei Radio Amambay 570 AM hinterlassen.

Wochenblatt / Twitter

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu ““Bürgerwehr der Grenze“ tritt erneut in Erscheinung

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Da schaukelt sich definitiv eine Situation hoch wie zwischen der FARC und den paramilitaerischen Kommandos der Unternehmer. Da rollen bald viele Koepfe.
    Das ist ein Kampf in staedtischer Umgebung wo Handgranaten mit verstellbarem Zeitzuender sehr gefaehrlich werden koennten.
    Man mit Maske legt die Eigranate irgendwo hin und stellt den Zuender auf 1 Stunde. Dann geht man seelenruhig nach Hause und schaltet den Fernseher an um zu sehen wie’svausgegangen ist und mit wieviel Biere man abfeiern kann.

    1. Wenn die kameras nur bei femizid, abuso, nicht händchen waschen, nicht mundfetzen auf oder zu schnell fahren eingeschalten werden und auch polizei und heer nur darauf schauen darf, wird es so kommen. Das wäre dann eben auch eine rechtliche sache so wie abweisen und push back von illegalen. Wenn das gar nicht erlaubt ist, braucht dort keiner stehen und schützen weil ja genau das gegenteil passiert. Geschützt wird nur, das recht des illegalen sich legal zu machen.

    1. Zutreffend! Da denke ich aber sofort an Deutschland. Auch hier ist der Staat seit 2015 nicht willens seine Bürger zu schützen. Im Gegensatz zu Paraguay ist das in Deutschland so gewollt und teuflisch geplant. Schlimmer noch, die Justiz urteilt zunehmend mit zweierlei Maß, wobei Merkels Kulturbereicherer ganz besonders behutsam und nachsichtig behandelt werden, wie rohe Eier bzw. Goldstücke. Danach kommen sofort linke und grüne Ideologen/Spinner (Merkels Truppen) und erst ganz zum Schluß, wenn überhaupt, Politiker und Anhänger der AfD sowie Anhänger der Corona-Protestbewegungen. Deutschland verkommt immer mehr zu einem links-grünen Unrechtsstaat – schleichend, aber immer offensichtlicher und brutaler. Der Zeitpunkt, an dem sich in Deutschland ebenfalls Bürgerwehren bilden werden ist nicht mehr fern. Oder Deutschland geht als Nation und Rechtsstaat tatsächlich unter. So ist es, wenn der Staat bzw. deren handelnden Politiker zu nichts mehr taugen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.