Büroschlaf sorgt für Empörung in der Bevölkerung

Ayolas: Wer fast 10 Millionen Guaranies im Monat verdient kann sich auch im Büro ein Nickerchen gönnen. Der Beamte von dem binationalen Wasserkraftwerk Yacyretá (EBY) hatte aber nicht mit einer Veröffentlichung in sozialen Netzwerken gerechnet.

Anscheinend soll der Beamte vom EBY eine hohe Position einnehmen und Beziehungen zu dem Senator Mario Abdo Benitez haben. Dies dürfte ihm nun aber auch nicht mehr helfen, nachdem der Büroschlaf in mehreren Medien publik wurde.

Alberto Anastacio Palma heißt der Schlafende und ist Präsident der örtlichen Colorado Partei in San Miguel, Misiones. Offiziell wird er auf den Gehaltslisten in Yacyretá seit 2014 geführt und verdient 9.500.000 Guaranies monatlich.

Telefonische Anrufe, den Betroffenen zu kontaktieren, wurden nicht beantwortet.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Büroschlaf sorgt für Empörung in der Bevölkerung

  1. Wenn der Mann geistig anstrengende Arbeit und Verantwortung zu uebernehmen hat, dann sei es ihm gegoennt. Ein Nickerchen frischt den Geist auf.

    Da ich aber das SEHR bezweifle, schon allein wegen seiner Parteizugehoerigkeit, soll er doch gleich zu Hause bleiben und dort pennen.

  2. Was dokumentiert wurde ist ja nur der offensichtliche Schlaf. Wie viele aber mit offenen Augen und Ohren „schlafen und träumen“ kann nicht so ohne weiteres dokumentiert werden – aber kann z.B. an jeder Ampel beobachtet werden. Oder im Verlauf von Gesprächen, wenn man feststellt, der Gesprächsgegenüber überhaupt nichts verstanden hat, was man ihm sagte.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.