Busfahrerstreik in vollem Gange

Asunción: Seit Mitternacht läuft der Streik der Busfahrer oder besser gesagt stehen die Busse derer, die für eine Ausweitung des nutzbaren Alters der Fahrzeuge auf 30 Jahre sind. Der eigentliche Gedanke, der dahinter steckt, ist nicht die abtrotze Idee, dass alte Busse besser sind als neue, nein, vielmehr das 1.400 Arbeitsplätze hinter dem Lenkrad in Gefahr sind, wenn diese Anordnung umgesetzt wird.

Weil anscheinend die Idee, neue oder neuere Busse zu kaufen niemals in Betracht gezogen wurde von Seiten der Unternehmer, kam es bei den gestrigen Sitzungen, um Einigung zu erzielen, zu keinem Erfolg. Regierung und Busfahrergewerkschaft wurden sich nicht einig.

Am heutigen Morgen dann kam es an den angekündigten Stellen zu Protesten und Demonstrationen. Leider konnte die hohe Polizeipräsenz nicht verhindern, dass einem Bus der Linie 45, der trotz Streik zirkulierte, die Frontscheibe mit einem Stein eingeschlagen wurde. Genau diese Gewalttaten waren Grund für das erhöhte Polizeiaufgebot.

Die Menschen, natürlich mit Beeinträchtigungen wartend am Straßenrand, fragen sich eigentlich nur, was sie mit der Uneinigkeit zu tun haben und wie bzw. wann sie in die Arbeit kommen werden.

Was bleibt ist die Gewissheit, dass wenn es keine Einigung in der nächsten Zeit gibt, wenn innovative und umweltfreundlichere Ideen links liegen gelassen werden, keiner etwas davon hat. Arbeitsplätze gegen Lärm und Gestank.

(Wochenblatt / Foto: Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Busfahrerstreik in vollem Gange

    1. wie dumm die Menschen in diesem Land sind sieht man daran, mit welch simplen Mitteln sie manche Probleme lösen, wie sie mit wenig finanziellen Mitteln es schaffen, hier zu überleben.
      Sie werden sicherlich diese dummen Menschen beschäftigen, wenns drum geht, Arbeiten zu erledigen, zu denen sie mit ihrer Intelligenz unfähig sind.
      Ich denke, sie leben einfach im falschen Land.
      Aber leider ist das nicht nur Ihre Meinung, sondern die vieler Deutschen die hier leben.
      ( Dieser Kommentar ist natürlich nicht auf den Streik der Busfahrer bezogen, den ich auch nicht für gut halte, sondern nur auf die allgemeine Aussage )

  1. Was mich wundert ist, dass die Gewerkschaft so etwas mitmacht. Normalerweise müssten der Gewerkschaft doch die Gesundheit und Unversehrtheit der Busfahrer und der Passagiere am Herzen liegen. Bei den alten Schrottbussen muss man ja vorher eine Lebensversicherung abschließen bevor man sich da rein setzt.

    Das ganze macht dann auf Touristen den entsprechenden Eindruck…..! Auf alle Fälle kann man diese Gewerkschaft, ohne Gewissensbisse, voll in die Tonne treten!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.