Busse – eine neue Transportmethode für Drogen durchs Inland

Minga Guazú: Polizeibeamte haben bei einer Routinekontrolle keine Schmuggelwaren wie Zucker entdeckt, sie kamen allerdings einem Schmuggler von 54 Kg Marihuana auf die Schliche.

Auf Höhe von Kilometer 26, an der Mautstation haben die Agenten einen Bus des Unternehmens “Cardozo Hermanos” zur Routinekontrolle gebeten.

Dabei wurde ein Rucksack und eine Reisetasche gefunden mit den typischen Merkmalen, welche gepresstes Marihuana aufweisen. Nachdem der Staatsanwalt Manuel Rojas sowie die Senad eintraf wurde der Passagier identifiziert. Alberto Barrios Martinez (23), wohnhaft in Santa Rosa del Aguaray war im Besitz der 41 Paketen Marihuana, die zusammen 54 Kilogramm wogen.

Der Staatsanwalt ordnete die Festnahme von Martinez an sowie die Beschlagnahmung der Droge.

(Wochenblatt / Senad)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Busse – eine neue Transportmethode für Drogen durchs Inland

  1. Na so neu ist diese Transportmethode nun wirklich nicht. Als wir 2001 Paraguay zum ersten mal besuchten, erzählte man uns das die Drogen mit den Bussen von A nach B transportiert werden. Vor allem eine ganz bestimmte Busfirma soll damals sich darauf spezialisiert haben…..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.