Busterminal: Die Verbannten in Villarrica

Villarrica: Eine Kommission von Händlern am Busbahnhof belegte den Senator Rodolfo Friedmann, den Bürgermeister und neun Stadtratsmitglieder mit einem Bann. Sie sind “unerwünschte“ Personen in ihren Geschäften.

Sie verurteilen eine vermeintlich illegal ausgehandelte Immobilie im Zusammenhang mit dem Bau des neuen Terminals.

Mehrere Geschäfte, die sich in der Nähe des heutigen Busbahnhofs der Innenstadt von Villarrica befinden, platzierten ein eigenartiges Poster mit dem Bild von Senator Rodolfo Friedmann, Bürgermeister Gustavo Navarro und neun Stadträten.

Nach Angaben der Kaufleute stehen alle oben genannten Personen hinter einer vermeintlich verhandelten Immobilie mit dem Bau eines neuen Busbahnhofs auf einem zwei Hektar großen Areal, das ursprünglich von der Familie Coronil gespendet wurde. Es erscheint jedoch im Namen des Bürgermeisters Rubén “Pirulo“ Martínez, dem sie vorwerfen, Unterstützer von Senator Friedmann zu sein. Diese Liegenschaft befindet sich in einer ländlichen Gegend bei Lemos, etwa 12 Kilometer vom Stadtgebiet entfernt, im Süden von Villarrica. Die Händler behaupten, dass auf einmal diese Liegenschaft erheblich aufgewertet worden sei, obwohl es keine geeignete Infrastruktur gebe.

Einer der Mitglieder von der Kommission, Rodolfo Tishler, wies darauf hin, dass alle Händler, der Verband der Verkäufer des Marktes Nr. 1, sowie kleine Unternehmen, die sich im Mikrocenter und in der Umgebung des derzeitigen Terminals befänden, keine Produkte mehr verkaufen werden, falls das Projekt umgesetzt werde. Er kündigte an, dass sie für diese Woche planen, eine weitere Demonstration vor dem Rathaus abzuhalten.

Er erklärte, dass die Verlegung des Terminals in ein ländliches Gebiet auch den kommerziellen Tod der Stadt bedeuten würde und schlug vor, das Terminal an derselben Stelle neu zu bauen, an der es sich befinde.

Der liberale Stadtrat Saul Maidana seinerseits bedauerte, dass diese Gruppe von Händlern “den Fortschritt der Stadt verhindern“ wollen. „Dass es eine Schmierkampagne durch eine schmutzige Strategie gibt, macht mich traurig. Es sind Menschen, die seit mehr als zwei Jahrzehnten versuchen, Fortschritte für die Stadt auszubremsen. Wir sind uns sehr sicher, was wir im ganzen Genehmigungsprozess alle Vorschriften eingehalten haben“, sagte er.

Die Händler am Busbahnhof, vertreten durch den Anwalt Jorge Portillo, reichten vor Tagen eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft, gegen Carlos Coronil Arévalo und neun andere Stadträte, ein. Grund dafür sei die Herstellung von nicht-authentischen Dokumenten, öffentlichen Dokumenten falschen Inhalts und indirekte Einflussnahme bei der Auswahl des Grundstücks für den neuen Busbahnhof.

Wochenblatt / Prensa 5

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Busterminal: Die Verbannten in Villarrica

  1. Muss auch mit dem Herrero zu tun haben, da dieser geschlossen war bei der Demo, und mir erklärt wurde, dass die Belegschaft dort mitdemonstriert hat. Offensichtlich bangt die Leitung des Herero um Umsätze, falls der Busterminal verlegt würde, das sollte man wissen?

  2. Die Verbannten in Villarrica. Was soll den das bringen.
    Die Herrschaften, kaufen da so wie so nicht ein, sie bessere Gesellschaft gewohnt!
    Hört auf zu Jammern und Stöhnen. Macht anständige Angebote kommen auch die Kunden nicht nur die Laufkundschaft!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .