Busterminal wird bis Ostern umgebaut

12 Rampen für einen behindertengerechten Zugang sowie weitere Überwachungskameras werden am Busbahnhof von Asunción in den nächsten Wochen installiert. Bis zur Reisewelle in der Osterwoche sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Zu diesem Zeitpunkt werden in etwa wieder 500.000 Menschen am Terminal erwartete.

„12 Rampen werden gebaut um Menschen im Rollstuhl den Zugang zu erleichtern“, sagte Julio Benitez, Direktor des Busbahnhofs. Er fügte an, es käme vor allem darauf an, die drei Säulen Sicherheit, Betrieb und soziale Komponenten zu verbessern. Benitez fuhr in seine Erklärungen fort und betonte, in der medizinischen Abteilung am Terminal würden Krankenbetten, Blutdruckmessgeräte und Rollstühle bereit gestellt, sogar ein Krankenwagen sei für Notfälle in Bereitschaft. „Wir arbeiten auch eng mit den Taxifahrern zusammen, die die Aufstellung von Sicherheitskameras koordinieren. Sie wissen am besten wo sich neuralgische Punkte befinden. Das wird dazu dienen, Verbrecher schneller zu identifizieren und womöglich auch Überfälle und Rangeleien zu vermeiden“, sagte Benitez. Der Direktor fügte an, viele Passagiere würden sich über falsche Ticketpreise beklagen. Im Zuge dessen würden an mehreren Plätzen am Busbahnhof Aushänge mit den aktuellen Tarifen angebracht, sowohl für den Nahverkehr aber auch über weitere Strecken, auch die, die ins Ausland führen würden.

Quelle: Ultima Hora

iOiO
CC